×

Anhaltendes Wachstum

Monitoringbericht 2017: Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein unterschätzer Wirtschaftsfaktor

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 11.01.2018

monitoringbericht musikmarkt

Monitoringbericht 2017: Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein unterschätzer Wirtschaftsfaktor

Der erste Dienstsitz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in Berlin. © A.Savin, Wikimedia Commons

Der Monitoringbericht 2017 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gibt Aufschluss über die Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft innerhalb der Gesamtwirtschaft. Im Bezugsjahr 2016 ließ sich ein Wachstum um 1,5% im Vergleich zum Vorjahr feststellen.

Der aktuelle Monitoringbericht wurde im Dezember 2017 auf der wissenschaftlichen Konferenz zur Kreativwirtschaft in Berlin vorgestellt. Aus ihm geht hervor, dass die deutsche Kultur- und Kreativwirtschaft im Bezugsjahr 2016 weiterhin gewachsen ist. 

Wachstum an allen Fronten

Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in einer Pressemitteilung bekannt gab, sind 2016 sowohl die sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse und die Anzahl der Erwerbstätigen als auch der Gesamtumsatz, die Zahl der Unternehmen und die Wertschöpfung im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

In Zahlen bedeutet dies, dass in der deutschen Kultur- und Kreativwirtschaft mehr als eine Million Erwerbstätige, davon 864.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte (3,5% mehr als im Vorjahr), in mehr als 253.000 Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 154 Milliarden Euro erwirtschafteten – 1,5% mehr als noch im Vorjahr.

Insbesondere Softwarekenntnisse sowie betriebswirtschaftliche Kenntnisse werden derweil als zentrale Fortbildungsbedarfe in der Branche gesehen.

Der Monitoringbericht

Der aktuelle Monitoringbericht zeigt, dass die Kultur- und Kreativwirtschaft hinsichtlich der Bruttowertschöpfung (BWS) bisher unterschätzt wurde. So ist die Branche in dieser Hinsicht inzwischen zu einem Kernbereich der deutschen Wirtschaft geworden; mit einer BWS von 98,9 Milliarden Euro ist sie beinahe gleichauf mit Maschinenbau und sogar höher als z.B. die chemische Industrie und die Energiewirtschaft.

Der Monitoringbericht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie informiert seit 2007 jährlich über die Bedeutung, Situation und Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft. Er wird vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung und dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung im Rahmen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung erarbeitet. 

Eine Kurzfassung des Berichts findet sich hier.

Ähnliche Themen

Steht die Musikbranche schon vor dem Ende ihres (moderaten) Wachstums?

Digital bleibt Wachstumsmotor

Steht die Musikbranche schon vor dem Ende ihres (moderaten) Wachstums?

veröffentlicht am 09.06.2017

Musikindustrie 2016: Leichtes Wachstum, Streaming erstmals zweitstärkstes Umsatzsegment

Muss die CD sich in Acht nehmen?

Musikindustrie 2016: Leichtes Wachstum, Streaming erstmals zweitstärkstes Umsatzsegment

veröffentlicht am 23.03.2017

GfK-Studie zur Veranstaltungswirtschaft: Dynamische Branche mit hohem Wachstumspotential

Ein umsatzstarker Wirtschaftszweig mit vielen Gesichtern

GfK-Studie zur Veranstaltungswirtschaft: Dynamische Branche mit hohem Wachstumspotential

veröffentlicht am 30.01.2017