×

Grüne fordern mehr Ausgewogenheit von Kulturstaatsministerin Grütters

Musikförderung des Bundes: Nur 1 % des Etats fließt in die Popkultur

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 08.05.2019

kulturpolitik musikförderung clubsterben proberaum

Musikförderung des Bundes: Nur 1 % des Etats fließt in die Popkultur

Erhard Grundl (Bündnis 90/Die Grünen). © Erhard Grundl

Erhard Grundl, Kulturpolitiker der Grünen, wirft der Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) vor, einseitige – hauptsächlich auf klassische Musik fokussierte – Kulturförderung zu betreiben. Seine Partei fordert mehr Mittel für Genres wie Rock, Pop, Punk oder Jazz.

Aus einer kleinen Anfrage Grundls an die Kulturstaatsministerin geht hervor, dass diese Pop, Rock und Hip Hop, Jazz und Punk etc. 2018 mit lediglich 1,22 Prozent ihres Gesamtetats gefördert hat. 2019 soll die Förderung auf nur noch 1,01 Prozent sinken. 

Klassische Musik und deren Förderung nimmt hingegen einen exponierten Platz in den Förderkonzepten ein: Wie der SWR schreibt, wird beispielsweise das Beethoven-Jubiläum mit 16,4 Millionen Euro aus Grütters Etat mitfinanziert; genauso auch die diesjährigen Bayreuther Festspiele (2,8 Mio. Euro) oder die Rundfunk-Orchester und Chöre GmbH (13,1 Mio. Euro).

Einheitliches Konzept gefordert

Für Grundl scheitert eine solch einseitige Förderung vor allem darin, die vielfältige popkulturelle Musiklandschaft in Deutschland abzubilden. Er fordert von der Bundesregierung stattdessen ein schlüssiges Gesamtkonzept für die Musikförderung. Diese soll die Förderung

  • sämtlicher Genres, egal ob E- oder U-Musik,
  • der kulturellen Teilhabe und der musikalischen Bildung (u.a. durch Proberaumförderung),
  • des Musikexports, 
  • ökologisch nachhaltiger Produktion in der Musikindustrie- und Wirtschaft sowie 
  • der Gleichberechtigung umfassen.

Unverständnis

Indem die Bundesregierung junge, populäre Musikformen nicht ernst nimmt, geht Deutschland – so Grundl – ein großes Potential an musikalischer Vielfalt verloren. Weiterhin offenbare der Bund ein Unverständnis für die Suche nach neuen Ausdrucksformen, die die zeitgenössische Populärmusik genreübereifend antreibt.

Für Grundl ist die Gegenwartsmuik Labor der Musikkultur – und zentrale Anlaufstelle für Heranwachsende. Popularmusik prägt jugendliche Lebensgefühle und Identitäten; braucht dazu jedoch Raum. Dieser wird jedoch – sei es durch den akuten Proberaummangel oder das gerade in Großstädten grassierende Clubsterben – immer knapper. 

So könnte dem Clubsterben – der Verdrängung gerade kleiner Spielstätten etwa durch "wichtigere" Bauprojekte – durch die sogenannte Agent of Change-Regel vorgebeugt werden. Dass dies nicht geschieht, liege vor allem darin begründet, dass Clubs und Spielstätten von der Regierung nicht in ihrer kulturellen Bedeutung anerkannt werden. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Clubsterben: KitKat und Sage-Club in Berlin müssen 2020 voraussichtlich schließen

Die Besitzer geben nicht auf

Clubsterben: KitKat und Sage-Club in Berlin müssen 2020 voraussichtlich schließen

veröffentlicht am 29.11.2019   1

Über Grenzen hinweg live spielen: die wichtigsten Aufgaben von Exportbüros

Von der Initiative Musik bis zu ETEP

Über Grenzen hinweg live spielen: die wichtigsten Aufgaben von Exportbüros

veröffentlicht am 17.09.2019

Ungewisse Chancen für den Spielstättenschutz in Berlin

Der Bundestag ist gefordert

Ungewisse Chancen für den Spielstättenschutz in Berlin

veröffentlicht am 05.09.2019   1

Stuttgart beschließt 80.000 Euro Förderung für die lokale Clubszene

Neues Fördermodell

Stuttgart beschließt 80.000 Euro Förderung für die lokale Clubszene

veröffentlicht am 27.06.2019   3

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!