×

Nach Vermieter-Wechsel

Schreck zum Jahresende: Dem Privatclub in Berlin droht die Schließung

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 22.12.2017

clubsterben berlin privatclub liveszene

Schreck zum Jahresende: Dem Privatclub in Berlin droht die Schließung

"Trampauline" im Berliner Privatclub, 2015. © Christian Kliesch auf Flickr / Lizenz: CC BY-SA 2.0

Nach einem Vermieterwechsel steht die beliebte Berliner Konzert- und Partylocation "Privatclub" vor großen Problemen: Neben einer Mieterhöhung soll die Zahl der Konzerte und Parties reglementiert werden.

Die bekannte Party- und Konzertlocation "Privatclub" hat den Vermieter gewechselt – mit drastischen Konsequenzen für Betreiber Norbert Jackschenties: Die Miete sei um das Doppelte gestiegen, eine Verlängerung des Mietvertrages über 2022 hinaus vermutlich ausgeschlossen, so der Stand.

Die Stockwerke über dem Privatclub wurden an Start-ups vermietet, die sich nun über den mit Parties und Konzerten einhergehenden Lärm beschweren. Künftig sollen nur noch zwei Veranstaltungen pro Woche erlaubt werden – und das, obwohl der Club mit seiner nachbarlosen Lage eigentlich perfekt geeignet für ein wildes Nachtleben ist.

Keine Unterstützung

Club-Betreiber Norbert Jackschenties findet gegenüber dem Tagesspiegel deutliche Worte: "Wir werden verdrängt". Er habe viel in den Privatclub investiert, um ihn als Konzert- und Partylocation nutzbar zu machen. Hier spielten schon Bands wie "Wir sind Helden" oder "KAKKMADDAFAKKA" – rund 1600 Konzerte hat Jackschenties in den fünf Jahren des Bestehens veranstaltet. 

Sein alter Vermieter unterstützte die Nutzung des Gebäudes als Spielstätte. Von Seiten der neuen Veranstalter fehle es hingegen an solcher Unterstützung. Schon vier Mal fiel die Heizungsanlage aus – per Notruf sei laut Jackschenties niemand zu erreichen gewesen.

Glücklicherweise fielen die Ausfälle auf Tage ohne Veranstaltungen. Die Heizungsanlage des Privatclub hängt direkt mit der Lüftungsanlage zusammen, sodass eine Party an solchen Tagen unmöglich gewesen wäre.

Handlungsbedarf

Bei den neuen Eigentümern handelt es sich um die Samwer-Brüder Marc, Oliver und Alexander. Ihr Vorgehen stellt die Zukunft des Privatclubs in Frage. Norbert Jackschenties wünscht sich Unterstützung von Seiten der Politik und erste Zeichen gibt es: Der Bezirksbaustadtrat Florian Schmidt (Grüne) fordert einen Runden Tisch mit den Samwer-Brüdern.

Auch interessant

Locations

Privatclub

Privatclub

Skalitzer Straße 85-86, 10997 Berlin

Ähnliche Themen

"House of Music": Proberäume, Studio und Livebühne für die Berliner Musikszene

Co-Working in Friedrichshain-Kreuzberg

"House of Music": Proberäume, Studio und Livebühne für die Berliner Musikszene

veröffentlicht am 15.02.2019

Der Berliner Club "Rosi's" muss Ende 2018 schließen

Fortsetzung ungewiss

Der Berliner Club "Rosi's" muss Ende 2018 schließen

veröffentlicht am 11.07.2018   1

Die LiveKomm Frühjahrstagung 2018 stand im Zeichen von Sicherheit und Clubsterben

Vielfältige Herausforderungen

Die LiveKomm Frühjahrstagung 2018 stand im Zeichen von Sicherheit und Clubsterben

veröffentlicht am 09.03.2018   1

Ernüchternde Bilanz: Acht Musikbühnen mussten nach Zahlen des Clubkombinats 2016/2017 in Hamburg schließen

Symptomatisch für das Clubsterben?

Ernüchternde Bilanz: Acht Musikbühnen mussten nach Zahlen des Clubkombinats 2016/2017 in Hamburg schließen

veröffentlicht am 23.02.2018   3