×

Verständnisvoll

Auch Musikfans finden, dass Streaming-Plattformen Künstlerinnen und Künstler zu gering entlohnen

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 20.10.2020

streaming musikereinkommen

Auch Musikfans finden, dass Streaming-Plattformen Künstlerinnen und Künstler zu gering entlohnen

© Dziubi Steenbergen via Pexels

Eine neue Studie des britischen Meinungsforschungsunternehmens YouGov zufolge wollen britische Musikfans, dass Künstlerinnen und Künstler mehr Tantiemen von Streaming-Plattformen erhalten. Mehr als ein Viertel der Befragten sind sogar bereit, zu diesem Zweck eine höhere Abo-Gebühr zu zahlen.

Die YouGov-Studie erhob die Meinung von über 2.000 britischen Erwachsenen zur Preisgestaltung von Streaming-Plattformen im Rahmen der #BrokenRecord-Kampagne.

Die Kampagne verfolgt das Ziel, die Musikindustrie auf die schlechte Bezahlung vieler Musiker/innen hinzuweisen – ein Faktum, dass gerade in der Coronakrise und ohne die Einnahmen aus dem Live-Segment für viele zu einer prekären finanziellen Situation führen kann. 

Auf der Seite der Musik

77 Prozent der von YouGov befragten gaben an, dass Streamingdienste wie Spotify, Apple Music oder auch YouTube Künstler/innen und Songwriter/innen nicht genug bezahlen.

 So viele Streams brauchen Musiker, um durch Streaming einen Euro zu verdienen.

Gleichzeitig zeigten sich 69 Prozent der Befragten jedoch auch nicht bereit, unter den aktuellen Bedingungen mehr Geld für das Audio-Streaming zu bezahlen. Knapp die Hälfte (35 Prozent) betonten jedoch auch, dass sie dann eine höhere Abo-Gebühr zahlen würden, wenn die Künstler/innen und Songwriter/innen davon profitierten.

80 Prozent der Teilnehmer/innen drückten im Rahmen der Umfrage aus, dass Session-Musiker/innen ebenfalls einen Teil der Ausschüttungen des Audio-Streamings erhalten sollten. 83 Prozent gaben an, dass sie Plattenfirmen für überbezahlt halten, und für 68 Prozent verdienen auch die Streaming-Plattformen zu viel. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Studie belegt: Streaming-Dienste bevorzugen Künstler von Major-Labels bei Playlists

Verzerrter Wettbewerb

Studie belegt: Streaming-Dienste bevorzugen Künstler von Major-Labels bei Playlists

veröffentlicht am 16.04.2021   11

Labels profitieren vom Streaming, während Bezahlung für Musikschaffende zu niedrig ist

Debatte legt Probleme offen

Labels profitieren vom Streaming, während Bezahlung für Musikschaffende zu niedrig ist

veröffentlicht am 19.02.2021   10

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!