×

Ausschüttungen in Milliardenhöhe

BMI erwirtschaftet im Geschäftsjahr 2017 Rekordsummen, doch digitales Wachstum stagniert

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 12.10.2017

bmi musikmarkt

BMI erwirtschaftet im Geschäftsjahr 2017 Rekordsummen, doch digitales Wachstum stagniert

"Wir werden weiterhin hart dafür arbeiten, die faire und vollständige Entlohnung von Künstlern zu sichern" - Mike O'Neill, Präsident und CEO der BMI. © BMI

Die Einnahmen und Ausschüttungen des amerikanischen Rechteverwalters BMI sind auch 2017 erneut gestiegen. Einzig das Wachstum im digitalen Sektor hat im Vergleich zum Vorjahr deutlich abgenommen.

Zum dritten Mal in Folge habe der amerikanische Rechteverwalter BMI im Geschäftsjahr 2017 Einnahmerekorde gebrochen, heißt es in einer Pressemitteilung. Es wurden insgesamt 1,130 Milliarden Dollar eingenommen, die Ausschüttungen an registrierte Künstler stiegen um 10% auf 1,023 Milliarden Dollar.

Mike O'Neill, Präsident und CEO der BMI, drückte die Freude der Gesellschaft über die gestiegenen Einnahmen aus. Man sei jedoch nach wie vor der Meinung, dass den Künstler mehr zustünde. Ziel der BMI sei es, in ihrem Auftrag die volle und sichere Entlohnung ihrer kreativen Leistungen zu sichern.

Schwächelnder Digitalmarkt

Primärer Wachstumsmotor waren die Einnahmen im Inland, insbesondere aus dem Radio und Fernseh-Bereich. Hier konnten insgesamt 524 Millionen Dollar gesammelt werden; ein Anstieg um 6,5% im Vergleich zum Vorjahr. Auch international stiegen die Einnahmen um ebenfalls 6,5% auf 294 Millionen Dollar. 

Wie Music Business Worldwide allerdings feststellt, zeigen sich gleichzeitig starke Einbrüche im Digital-Wachstum. Während im letzten Jahr eine Steigerung um knapp 50% erwirtschaftet wurde, stiegen die Einnahmen 2017 lediglich um 7% (auf 163 Millionen Dollar). Verantwortlich für diesen Rückgang sind u.a. Direktverträge zwischen Publishern und Diensten wie Pandora.

Ähnliche Themen

Deutsche Musikbranche könnte Einnahmen im Digitalbereich bis 2021 fast verdoppeln

German Entertainment & Media Outlook

Deutsche Musikbranche könnte Einnahmen im Digitalbereich bis 2021 fast verdoppeln

veröffentlicht am 02.11.2017

Marktsituation der Indie-Labels verbessert: Umsätze steigen, angetrieben durch Streaming

Worldwide Independent Market Report 2017

Marktsituation der Indie-Labels verbessert: Umsätze steigen, angetrieben durch Streaming

veröffentlicht am 24.10.2017

Plant Facebook den Einstieg in den Musikmarkt?

Hinweise sprechen für eine umfassende Content-Strategie

Plant Facebook den Einstieg in den Musikmarkt?

veröffentlicht am 22.08.2017   1

Wie lange wird das Wachstum der Musikmärkte noch andauern?

Musikdownloads werden immer unbeliebter

Wie lange wird das Wachstum der Musikmärkte noch andauern?

veröffentlicht am 09.08.2017

Halbjahresreport 2017: Deutscher Musikmarkt wächst erneut um 2,9%

Streaming nach wie vor wichtigster Wachstumsmotor

Halbjahresreport 2017: Deutscher Musikmarkt wächst erneut um 2,9%

veröffentlicht am 20.07.2017   3