×

"Die Veranstaltungsbranche schafft das – so nicht!"

Bundesverband Discjockey fürchtet den Kollaps der Livebranche

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 25.04.2020

coronakrise bvd liveszene

Bundesverband Discjockey fürchtet den Kollaps der Livebranche

Dirk Wöhler, Präsident des Berufsverbandes Discjockey von 1982 e.V. (BVD) und geschäftsführender Gesellschafter der WMS-Event GmbH. © BVD

Auch der Berufsverband Discjockey (BVD) kritisiert die Reaktion der Bundesregierung auf die Corona-Krise und hebt hervor, dass die Förderprogramme der Bundesregierung für die Event-Branche nicht ausreichen.

Unter dem Motto "Die Veranstaltungsbranche schafft das – so nicht!" fordert der BVD die Bundesregierung auf, den Umgang mit der Corona-Krise hinsichtlich der Förder- und Hilfsprogramme anzupassen. Mit den bisher vorhergesehen Hilfsprogrammen habe die Livebranche keine Chance, die Krise wirtschaftlich zu überleben. Dazu BVD-Präsident Dirk Wöhler:

"Wir mussten lernen, dass der Wirtschaftszweig Veranstaltungsbranche nicht systemrelevant und auch nicht lebensnotwendig ist. Alle in der Veranstaltungsbranche verstehen, dass Menschenansammlungen eine Gefahr darstellen; doch wir benötigen Hilfe dabei, neue und sichere Konzepte für Veranstaltungen umzusetzen."

Sofortige Änderungen gefordert

Wöhler verweist auf die lange Vorbereitungszeit, die Veranstaltungen benötigen. Sollten die bestehenden Verbote Anfang September tatsächlich gelockert werden, könnten etwa Gastronomie und Einzelhandel sofort wieder Umsätze generieren – die Veranstaltungsbranchre jedoch nicht. 

Der BVD fordet aus diesem Grund nicht nur eine Überarbeitung bestehender Gesetze, etwa des Infektionsschutzgesetzes, sondern auch einen Ausgleich für die erlittenen Umsatzverluste ab März 2020. Nach dem bisherigen Infektionsschutzgesetzt ist eine Entschädigung nur für Personen möglich, die aufgrund einer Quarantäne ihrer Arbeit nicht nachgehen konnten. 

Auch der steuerliche Freibetrag für Betriebsveranstaltungen pro Arbeitnehmer solle von derzeit 110 Euro brutto je Veranstaltung ab sofort und ab Ende der Krise für die kommenden fünf Jahre auf 250 Euro angehoben werden. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Save the DJ: Immer mehr Diskotheken müssen in der Krise schließen

Branchenverbände schlagen Alarm

Save the DJ: Immer mehr Diskotheken müssen in der Krise schließen

veröffentlicht am 07.07.2020

BDKV kritisiert Differenzen der Veranstaltungsvorschriften der Bundesländer

"So kann es nicht weitergehen"

BDKV kritisiert Differenzen der Veranstaltungsvorschriften der Bundesländer

veröffentlicht am 01.07.2020

Kommt der Infrastrukturfonds für den Kulturbereich?

Intensive Beratungen über Rettungsschirm

Kommt der Infrastrukturfonds für den Kulturbereich?

veröffentlicht am 29.04.2020   1

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!