×

Deutscher Musikrat für verantwortungsvolle Öffnung des Musiklebens in der Corona-Krise

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 06.05.2020

coronakrise

Deutscher Musikrat für verantwortungsvolle Öffnung des Musiklebens in der Corona-Krise

© Deutscher Musikrat

Der Deutsche Musikrat appelliert in einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/innen der Länder, mit der verantwortungsvollen Öffnung außerschulischer Bildungs- und Kultureinrichtungen zu beginnen.

Prof. Martin Maria Krüger, Präsident, und Prof. Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates fordern Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten auf, in ihrer Sitzung am 6. Mai 2020

"das Öffnungssignal für die außerschulischen Bildungs- und Kultureinrichtungen zu setzen – selbstverständlich unter Einhaltung der jeweils ausgearbeiteten Hygienekonzepte. Für den Musikbereich gibt es intelligente Lösungsvorschläge, auf deren Grundlage man über eine verantwortungsvolle Öffnung entscheiden könnte."

Musik als Wirtschaftsfaktor

Die Mitglieder des Musikrates führen in ihrem offenen Brief (PDF) aus, dass die derzeitige Schließung als Reaktion auf die Corona-Pandemie die gut 13 Millionen Menschen der Amateurmusikszene sowie eine Million Menschen in der professionellen Musikszene und deren Publikum betrifft: 

"Wir alle brauchen die Musik zum (Über)Leben, und das nicht nur in ideeller Hinsicht. In der politischen Diskussion um Öffnungsstrategien kommt neben der Systemrelevanz der Kultur- und Kreativwirtschaft ihre wirtschaftliche Bedeutung für Deutschland zu kurz. Sie trägt mit rund 100 Milliarden Euro Bruttowertschöpfung erheblich zur Wirtschaftsleistung unseres Landes bei. Die Musikwirtschaft ist ein bedeutender Teil des Wirtschafts-Segments."

Den Verlust abwenden

Für den Musikrat steht fest dass, wenn der Bund jetzt nicht gegensteurt, kurz- und mittelfristig viele Musikverlage, Musikinstrumentenhersteller, Musikveranstalter,  Musikagenturen, der Musikhandel, Orchester, Chöre, Kultureinrichtungen sowie viele Soloselbstständige vor dem wirtschaftlichen Aus stehen. 

Die bisherigen Hilfspakete der Bundesregierung konnten in vielen Bereichen coronabedingte Härten für kurze Zeit abfedern. Doch sind sich Krüger und Höppner in ihrem offenen Brief sicher, dass der fundamentale Verlust der bildungskulturellen Infrastruktur in der Corona-Krise nur im engen Schulterschluss zwischen Zivilgesellschaft und Staat mit einer verantwortungsvollen Öffnung des Kulturlebens abgewendet werden kann.

Auch interessant

Ähnliche Themen

"Nonstop-Musik": Musikwirtschaft will mit Aktionswochenende Relevanz der Branche zeigen

Zusammenhalt in Zeiten von Corona

"Nonstop-Musik": Musikwirtschaft will mit Aktionswochenende Relevanz der Branche zeigen

veröffentlicht am 11.06.2020

Die Hälfte der Deutschen will auch nach Lockerungen nicht auf Konzerte gehen

Die Angst regiert

Die Hälfte der Deutschen will auch nach Lockerungen nicht auf Konzerte gehen

veröffentlicht am 12.05.2020   3

Berlin prescht vor: Clubcommission fordert Wiederöffnung der Club-Freiflächen

Maßnahmen für Hygiene und Durchführung vorgestellt

Berlin prescht vor: Clubcommission fordert Wiederöffnung der Club-Freiflächen

veröffentlicht am 12.05.2020

Jahrhunderthalle Frankfurt bietet mit "Stage Drive" Kulturveranstaltungen in Corona-Zeiten

Entertainment auf dem Parkplatz

Jahrhunderthalle Frankfurt bietet mit "Stage Drive" Kulturveranstaltungen in Corona-Zeiten

veröffentlicht am 11.05.2020

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!