×

An einem Strang

Musikräte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz appellieren an die Politik

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 07.10.2020

coronakrise deutscher musikrat kulturpolitik

Musikräte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz appellieren an die Politik

Jahrestagung der Musikräte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. © Deutscher Musikrat

Die Musikräte Deutschlands, Österreichs und der Schweiz haben auf ihrem Jahrestreffen eine gemeinsame Erklärung verfasst, worin klare Forderungen zur Unterstützung der Kulturszene gestellt werden.

Viele Musiker/innen und Künstler/innen sind seit Monaten frustriert über die fehlende Unterstützung vonseiten der Politik.Nun haben sich die Musikräte der D-A-CH Staaten zusammengeschlossen und auf ihrer Jahrestagung am 28. und 29. September eine gemeinsame Erklärung vorgelegt.

Kultur ist keine Nebensache

Im Rahmen des Treffens wurden u.a. Gespräche mit Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, und Elisabeth Motschmann, der kulturpolitischen Sprecherin der Fraktion CDU/CSU im Bundestag geführt. Thema dabei: Dringend notwendige Maßnahmen zur Existenzsicherung von freiberuflichen Kulturschaffenden und Konzepte für eine gesamteuropäische Kulturpolitik.

Prof. Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates, spricht von der Bedeutung gerade der Musiklandschaft für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der EU: "Die Musik steht – zusammen mit den anderen Künsten – für eine lebendige Weiterentwicklung kultureller Ausdrucksformen und ist Wesensmerkmal der Einheit in der Vielfalt Europas."

In diesem Sinne enthält die Abschlusserklärung drei zentrale Forderungen, die Solidarität mit der Kulturszene vonseiten der Politik verlangen.

Nachhaltige Absicherung für Soloselbstständige

Der durch die Corona-Pandemie bedingten prekären Einkommenssituation vieler Soloselstständiger muss konsequent mit monatlichen pauschalen Überbrückungshilfen begegnet werden, fordern die Musikräte. Auch im Sinne der Kunstfreiheit seien unzureichende Konzepte wie etwa der Verweis auf das ALG II keine Option.

Unterstützung der Amateurmusikszene

Im Bereich der Amateurmusikszene soll sowohl eine Kompensation für Einnahmeverluste sowie eine Infrastrukturhilfe gewährleistet werden, die Proben und in der Folge das Fortbestehen auch nicht-professioneller Ensembles ermöglicht.

Konzepte für den EU Kulturhaushalt ab 2021

Um eine ausreichende Kulturförderung zu sichern, appellieren die Musikräte an das EU Parlament, die beschlosse Verdopplung der EU-Ausgaben für das Programm "Creative Europe" durchzusetzen.

Weiterhin soll eine verbindliche Vereinbarung getroffen werden, die aus dem milliardenschweren Programm "Next Generation" je Mitgliedsland 2% der Mittel für Ausgaben im Kulturbereich bereitstellt. Prof. Christian Höppner betont zentralen Stellenwert der Künste für Europa:

"Gesellschaftlicher Zusammenhalt braucht die Künste als die unmittelbarste Form des Selbstausdrucks und des Dialogs über sprachliche und weltanschauliche Grenzen hinweg. Unsere Gesellschaften werden nur mit Differenzierungsvermögen und Empathie die komplexen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Pandemie meistern können."

Das gemeinsame Thesenpapier findet sich hier.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Verbände fordern künstlerfreundliche Umsetzung der Neustart Kultur-Stipendien

Es geht um KSK und Steuern

Verbände fordern künstlerfreundliche Umsetzung der Neustart Kultur-Stipendien

veröffentlicht am 25.03.2021

Deutscher Musikrat fordert Erhöhung der Geringfügigkeitsgrenze für KSK-Versicherte

Berufliche Anerkennung für Kulturschaffende

Deutscher Musikrat fordert Erhöhung der Geringfügigkeitsgrenze für KSK-Versicherte

veröffentlicht am 15.02.2021   1

Mannheim beschließt Förderprogramm für Livemusik und Clubs

Städtische Unterstützung

Mannheim beschließt Förderprogramm für Livemusik und Clubs

veröffentlicht am 08.10.2020

Deutscher Musikrat fordert Verdopplung des geplanten EU-Budgets für Kulturausgaben

Mehr EU-Gelder für die Kultur

Deutscher Musikrat fordert Verdopplung des geplanten EU-Budgets für Kulturausgaben

veröffentlicht am 08.09.2020

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!