×

Zusammenhalt in Zeiten von Corona

"Nonstop-Musik": Musikwirtschaft will mit Aktionswochenende Relevanz der Branche zeigen

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 11.06.2020

coronakrise deutscher musikrat somm bvmi bdkv dmv evvc initiative musik livekomm vut

"Nonstop-Musik": Musikwirtschaft will mit Aktionswochenende Relevanz der Branche zeigen

© Kevin Bidwell via Pexels

Unter dem Motto "Nonstop-Musik – Ein Wochenende im Zeichen musikalischer Vielfalt" machen die maßgeblichen Verbände der Musikwirtschaft am 20. und 21. Juni 2020 auf die Musik und ihre derzeit prekäre Lage aufmerksam.

Das Aktionswochenende umfasst in diesem Jahr  "Deutschland macht Musik – spiel mit!" (20. Juni), eine Initiative der Society of Music Merchants e.V. (SOMM), den "Tag der Musik" (21. Juni) des Deutschen Musikrates (DMR) und, als verbindendes Element, die "Fête de la Musique", das weltweite Fest der Musik.

Mit vereinter Stimme

Die Initiatorinnen und Initiatoren des "Nonstop Musik"-Aktionswochenendes sowie ihre Partner/innen rufen alle Musikfreundinnen und Musikfreunde mit vereinter Stimme dazu auf, aktiv Musik zu machen und bewusst Musik zu hören – besonders in der Coronakrise.  

Gerade in herausfordernden Zeiten brauchen die Menschen das Machen und das Hören von Musik – denn Musik verbindet, inspiriert und macht glücklich. 

Gegen die Stille

Um auf die aktuelle, durch die Coronakrise bedingte "Stille" aufmerksam zu machen – und damit nicht nur auf die wichtige Bedeutung der Musik, sondern auch auf die prekäre Situation, in der sich die Musikwirtschaft aufgrund der Krise derzeit befindet –, soll mit dem Aktionswochenende die größtmögliche Öffentlichkeit erreicht und eingebunden werden.

Überall (dort wo es erlaubt ist) soll Musik gemacht, laut gehört, aufgeführt und präsentiert werden, um so gemeinsam die Musik zu feiern und auf das vielfältige Angebot der Musikwirtschaft aufmerksam zu machen. Dazu Prof. Christian Höppner, Generalsekretär des DMR:

"Wie unverzichtbar die Musik für uns ist, wird uns erst bewusst, wenn wir nicht mehr auf unserem gewohnten Weg daran teilhaben können. Doch um Musik erleben zu können, braucht es nicht nur die Künstler, sondern auch ihre Partner. Auch sie sind stark von der Coronakrise betroffen – die kulturelle Vielfalt, wie wir sie kennen, droht zu sterben.

Deshalb ist es gerade jetzt unerlässlich, den Tag der Musik nicht nur als Schaufenster zur kulturellen Vielfalt, sondern auch als Demonstration für bessere Rahmenbedingungen des Musiklebens zu nutzen."

Kreativ trotz Corona

Da die Coronakrise die Möglichkeiten für Live-Veranstaltungen noch immer stark einschränkt, wird das Programm auch digital stattfinden. Die Initiator/innen des Aktionswochenende appellieren daher an die Kreativität der beteiligten Partner/innen und aller Interessierte. 

Musikfans und Musikfacheinzelhandel, Künstler/innen, Bands, DJs und Musikschulen sind aufgerufen, sich mit kreativen Formaten – ob in Videobotschaften, mit privaten Gigs und Jam-Sessions, die über soziale Medien gestreamt werden oder Open-Airs in Parks und in Innenstädten – zu beteiligen. Alles natürlich vor dem Hintergrund der geltenden gesundheitsbehördlichen Auflagen zum Schutz vor Corona.

Alle Infos zum Aktionswochenende

Weitere Informationen zum Programm und den Möglichkeiten zum Mitmachen finden sich auf der offiziellen Website.

Das Aktionswochenende wurde von der SOMM in Kooperation mit dem DMR und der Fête de la Musique initiiert und wird unterstützt von bdfm, BDKV, BVMI, DMV, EMC, EVVC, GDM, VUT, der Initiative Musik und der LiveKomm

Auch interessant

Unternehmen

SOMM - Society Of Music Merchants e. V.

Music Your Life!

Musikunterricht und Ausbildung in 10623 Berlin

Live Musik Kommission (LiveKomm)

Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V.

Ähnliche Themen

Den Make Music Day feiern und die Live-Streams von #DontStopTheMusic genießen

#DontStopTheMusic

Den Make Music Day feiern und die Live-Streams von #DontStopTheMusic genießen

veröffentlicht am 18.06.2020 | Gesponserter Inhalt

1.000 Euro monatlich: wiederholte Forderung nach Pauschaleinkommen für soloselbstständige Musiker/innen

Deutscher Musikrat positioniert sich

1.000 Euro monatlich: wiederholte Forderung nach Pauschaleinkommen für soloselbstständige Musiker/innen

veröffentlicht am 12.06.2020   5

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!