×

Im Trend

Neil Young verkauft 50% seiner Verlagsrechte an Hipgnosis

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 07.01.2021

musikverlag musikbusiness streaming

Neil Young verkauft 50% seiner Verlagsrechte an Hipgnosis

Neil Young + Promise of the Real (live in Mannheim 2019). © Rudi Brand

Die Mega-Deals mit Songrechten gehen weiter. Der kanadische Sänger und Songwriter Neil Young verkauft seine Verlagsrechte an den englischen Musikverlag Hipgnosis Songs Fund. Und er ist nicht der Einzige.

Neil Young hat die Hälfte der Verlagsrechte seines gesamten Songkatalogs an den Hipgnosis Songs Fund veräußert. Unter den 1180 Liedern befinden sich Klassiker wie "Only Love Can Break You Heart", "Helpless", "Hey Hey My My", "Old Man", "Like a Hurricane", "Rockin' in the Free World" und viele andere. 

Voll im Trend

Damit tut es der kanadische Sänger und Songwriter Musikkollegen wie Bob Dylan und Stevie Nicks gleich. Dylan veräußerte seine Rechte letzten Monat für geschätzte 400 Millionen US-Dollar an den Musikverlag Universal Music Publishing. Stevie Nicks erlöste 200 Millionen US-Dollar für einen Anteil von 80% an ihren Verlagsrechten.

Den Trend zu Mega-Deals im Verlagswesen haben wir an dieser Stelle ausführlich behandelt.

Spekulationen über Kaufsumme

Die BBC berichtet, dass der Deal Neil Young rund 150 Millionen US-Dollar einbringt. Die Synchronisationsrechte behält Young allerdings, um sicherzugehen, dass seine Musik in seinem Sinn eingesetzt wird.

In seinem 1988 veröffentlichten Song "This Note's for You" hat Young bekannterweise gesungen: "Ain't singing for Pepsi / Ain't singing for Coke / I don't sind for nobody / Makes me look like a joke." und drückt damit seine Abneigung gegen die Verwendung seiner Musik zu Werbezwecken aus. 

Mercuriadis als passender Partner 

Merck Mercuriadis, der Gründer von Hipgnosis Song Fund, respektiert die Bedürfnisse seines Kunden und sieht sich mit diesem auf einer Wellenlänge:

"Wir haben eine gemeinsame Integrität, dieselbe Grundhaltung und Leidenschaft, die aus dem Glauben an die Musik und diese wichtigen Songs entstanden ist. Es wird niemals einen 'Burger of Gold' geben, aber wir werden zusammen arbeiten und sicher gehen, dass jeder diese Lieder zu Neil's Konditionen zu hören bekommt." 

Der Unternehmer outet sich als großer Fan des Kanadiers. Er habe dessen Album "Harvest" im Alter von sieben Jahren gekauft. Von diesem Zeitpunkt an sei die Musik von Neil Young eine Konstante in seinem Leben gewesen. "Ich habe Hipgnosis als Unternehmen aufgebaut, von dem Neil ein Teil sein möchte." Dieser Vorsatz scheint sich für den engagierten Manager erfüllt zu haben.

Noch mehr Hipgnosis-Deals 

Das ist nicht der einzige Zukauf, den Hipgnosis in den letzten Wochen verzeichnete. So erwarb das Unternehmen 100% der Verlagsrechte von Lindsay Buckinghams Songkatalog.

Buckingham schrieb zahlreiche Songs als Mitglied von Fleetwood Mac, darunter den Klassiker "Go Your Own Way" (von Rumours, 1977). Mercuriadis betrachtet ihn als einen herausragenden Gitarristen, Songwriter und Produzenten, der immer noch stark unterschätzt würde. 

Auch der italo-amerikanische Musikproduzent und Unternehmer Jimmy Iovine, der mit Künstlern wie Bruce Springsteen, U2 und Patti Smith zusammenarbeitete und Interscope Records gründete, verkaufte seine Songrechte an den englischen Musikverlag.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Neil Young veröffentlicht Livealbum 'Rust Bucket' aus 1990 im Februar 2021

Bindeglied zwischen "Ragged Glory" und "Weld"

Neil Young veröffentlicht Livealbum 'Rust Bucket' aus 1990 im Februar 2021

veröffentlicht am 14.01.2021

Von Bob Dylan bis Stevie Nicks – was steckt hinter den Mega-Deals mit Songrechten?

Eine Branche im Wandel

Von Bob Dylan bis Stevie Nicks – was steckt hinter den Mega-Deals mit Songrechten?

veröffentlicht am 16.12.2020   1

Enno Heymann (Enorm Verlag, Wacken Foundation) über Urheberecht und Verteufelung der GEMA

"Beschäftige dich mit der Materie!"

Enno Heymann (Enorm Verlag, Wacken Foundation) über Urheberecht und Verteufelung der GEMA

veröffentlicht am 15.05.2020   18

ARD und Deutschlandradio unterstützen klassische Musikverlage in Zeiten der Krise

Schnelle Hilfe angekündigt

ARD und Deutschlandradio unterstützen klassische Musikverlage in Zeiten der Krise

veröffentlicht am 26.03.2020

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!