×

Entscheidung für die Clubs

Nicht zu laut: Bremer Musikclub Lila Eule gewinnt juristische Auseinandersetzung

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 02.12.2019

liveszene clubszene clubsterben

Nicht zu laut: Bremer Musikclub Lila Eule gewinnt juristische Auseinandersetzung

MC Bomber live in der Lila Eule. © Oliver Schweers

Das Bremer Oberverwaltungsgericht (OVG) wies zwei Klagen einer Nachbarin gegen den Musikclub Lila Eule ab. Auch das Verwaltungsgericht (VG) urteilte in einer Sache bezüglich der Baugenehmigung zugunsten des Clubs.

Die Nachbarin des Bremer Szeneclubs Lila Eule hatte 2015 gegen die Aufhebung der Sperrstunde für die Diskothek geklagt – das Stadtamt hatte dem Club jeweils in der Nacht von Donnerstag auf Freitag den Betrieb von zwei bis sechs Uhr erlaubt; die Klägerin hatte sich durch die Lautstärke des Clubs in dieser Nacht gestört gefühlt.  

In der Begründung des Oberverwaltungsgerichts heißt es, dass mehrere, vom Club in Auftrag gegebene Lärmmessungen keine Hinweise darauf gegeben hätten, dass die Anwohnerin unzumutbarem Lärm ausgesetzt worden sei. Bei der empfundenen Störung handele es sich um das subjektive Empfinden der Klägerin. 

Sieg auf ganzer Linie

Das OVG lehnte weiterhin eine Klage gegen die Aufhebung der geänderten Auflagen der gaststättenrechtlichen Erlaubnis für den Diskobetrieb der Lila Eule ab. Diese geänderten Auflagen betrafen in erster Linie Anzahl und Lautstärke von Live-Konzerten. 

Das Verwaltungsgericht Bremen entschied darüber hinaus in einer Sache bezüglich der Baugenehmigung der "Eule" zugunsten der Diskothek. Das Gericht entschied, dass die 1964 erteilte Baugenehmigung für eine Schankwirtschaft mit Livemusik den heutigen Betrieb als Vergnügungsstätte abdecke, weshalb damit Bestandsschutz für die Lila Eule besteht. 

Hoffnungsurteil

Der Eule-Betreiber Pietsch drückt gegenüber dem Weser Kurier seine Freude über die Entscheidung aus und bezeichnet diese als ein "Hoffnungsurteil für Bars und Clubs". Gleichzeitig sieht er den Prozess jedoch auch kritisch: 

"Warum in Bremen nicht die Unschuldsvermutung gilt und wir seitens der Stadt zu zahlreichen Messungen verpflichtet wurden, deren Kosten wir alleine tragen mussten, bleibt für immer ein Rätsel."

Für Pietsch steht fest, dass es bei der Klage nicht um den Lärm ginge, sondern darum, den Club kaputt zu machen. Fast gleichzeitig mit dem Bekanntwerden des Urteils wurde die "Eule" mit dem Spielstättenpreis APPLAUS ausgezeichnet.

Auch interessant

Locations

Lila Eule

Lila Eule

Bernhardstr. 10-11, 28203 Bremen

Ähnliche Themen

Clubsterben: KitKat und Sage-Club in Berlin müssen 2020 voraussichtlich schließen

Die Besitzer geben nicht auf

Clubsterben: KitKat und Sage-Club in Berlin müssen 2020 voraussichtlich schließen

veröffentlicht am 29.11.2019   1

Der APPLAUS 2019 geht an 107 Liveclubs und Programmreihen in ganz Deutschland

Förderung herausragender Livemusikprogramme mit 1,8 Mio. €

Der APPLAUS 2019 geht an 107 Liveclubs und Programmreihen in ganz Deutschland

veröffentlicht am 28.11.2019

Axel Ballreich (LiveKomm) über Clubsterben, Förderung und Konzerne in der Live-Szene

"Wir brauchen eine gute Förderstruktur"

Axel Ballreich (LiveKomm) über Clubsterben, Förderung und Konzerne in der Live-Szene

veröffentlicht am 11.10.2019   7

Berliner Clubstudie: Clubkultur ist schützenswerter Wirtschaftsfaktor und Kulturgut

Handlungsbedarf auf Seiten der Politik

Berliner Clubstudie: Clubkultur ist schützenswerter Wirtschaftsfaktor und Kulturgut

veröffentlicht am 01.10.2019

Leipziger Clubsterben: Die letzte Party im So&So

Gegen das Bürgerbegehren

Leipziger Clubsterben: Die letzte Party im So&So

veröffentlicht am 12.02.2019   2