×

Börsengang beginnt

Pershing Square will zehn Prozent von Universal Music kaufen

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 09.06.2021

universal musikmarkt

Pershing Square will zehn Prozent von Universal Music kaufen

Das UMG-Headquarter in Santa Monica, Kalifornien. © Coolcaesar via Wikimedia (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umgheadquarters.jpg) / Lizenz: CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)

Der Börsengang von Universal Music beginnt: Die Vermögensverwaltung Pershing Square will sich mit zehn Prozent bzw. vier Milliarden Euro an Universal beteiligen. Aktuell gehört Universal zum französischen Medienkonzern Vivendi.

Die mögliche Beteiligung des Vermögensverwaltungsunternehmens Pershing Square könnte den ersten Schritt des vom Mutterkonzern Vivendi geplanten Börsenganges der Universal Music Group (UMG) darstellen. 

Pershing will insgesamt vier Milliarden Dollar in UMG investieren, eine Beteiligung von zehn Prozent. Dies würde Universal eine Bewertung von fast 40 Milliarden Dollar verschaffen und könnte die finanzielle Stärke von Universal im Konkurrenzkampf mit Warner Music Group Corp. und Sony Music Entertainment erhöhen.

Börsengang geplant

Vivendi hatte ursprünglich einen Universal-Börsengang im Jahr 2023 geplant, Anfang des Jahres aber erklärt, einen Börsengang schon bis Ende 2021 anzustreben. Dies war auf der Hauptversammlung Ende März bereits von der Mehrheit der Vivendi-Aktionäre gebilligt worden.

Mit Pershing Square hat der Medienkonzern einen weiteren Partner für das Vorhaben gefunden. Schon zuvor hatte der chinesische Tech-Konzern Tencent 20% der Anteile von Universal Music erworben

Pershing Square Tontine Holdings (PSTH), gegründet von Hedgefonds-Manager William Ackman, ist eine Special Purpose Acquisition Company (SPAC). Ihr Ziel ist es, mit zuvor eingesammelten Geld mit einem Start-up zu fusionieren und dieses so im Schnelldurchgang an die Börse zu bringen.

Der Deal mit Universal funktioniert aber offensichtlich anders, denn Vivendi oder Universal benötigen nicht die Unterstützung von PSTH, um den Börsengang zu stemmen. Stattdessen werden die Aktionäre von PSTH Anteile von Universal nach dem Börsengang erhalten.

Monatelange Suche

Ackman hatte mit Pershing Square im Juli 2020 vier Milliarden Dollar eingesammelt, so viel Geld wie keine Special Purpose Acquisition Company zuvor. In der Folge hatte Ackman mehrere Monate nach einem geeigneten Ziel gesucht, um die Gelder zu investieren.

Die 4 Milliarden US-Dollar sollen jetzt offenbar vollständig in die Anteile von Universal Music investiert werden. Anders als bei anderen SPAC-Geschäften werden Universal und PSTH wohl aber nicht zu einer Firma verschmolzen.

Die Aktionäre von PSTH zeigen sich in einer ersten Reaktion nicht gerade begeistert. Der Aktienkurs von PSTH fiel nach Bekanntgabe des Deals um 14% auf 22 US-Dollar und hat sich seitdem nur leicht erholt.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Vivendi terminiert Börsengang der Universal Music Group

Nach mehrfachem Aufschub

Vivendi terminiert Börsengang der Universal Music Group

veröffentlicht am 17.09.2021

Pershing Square kauft weitere 2,9 Prozent von Universal

Ausbau der Anteile

Pershing Square kauft weitere 2,9 Prozent von Universal

veröffentlicht am 02.09.2021

Pershing Square kauft 7,1% von Universal im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar

Nach plötzlichem Rückzug

Pershing Square kauft 7,1% von Universal im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar

veröffentlicht am 11.08.2021

Universal-Deal überraschend geplatzt: Pershing Square lässt Majorlabel UMG sitzen

Beteiligung in anderer Form

Universal-Deal überraschend geplatzt: Pershing Square lässt Majorlabel UMG sitzen

veröffentlicht am 29.07.2021

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!