×

Wertverlust

Schaden virtuelle Corona-Konzerte und Livestreams den Musikern?

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 20.04.2020

coronavirus liveszene livestreaming

Schaden virtuelle Corona-Konzerte und Livestreams den Musikern?

Das Handy macht vieles möglich, das in Corona-Zeiten hilfreich sein kann. © John-Mark Smith / Pexels

In Zeiten der Corona-Krise nutzen viele Musiker/innen die Möglichkeit, Konzerte online zu streamen. Doch handelt es sich dabei um eine gelungene Alternative, oder schaden sich die Musikerinnen und Musiker damit selbst?

In einem viel geteilten Facebook-Post fordert die Saxophonistin und Sängerin Stephanie Lottermoser Mitmusikerinnen und -musiker auf, in Zeiten von Corona auf kostenlose Konzerte via Live-Stream zu verzichten. Lottermoser befürchtet, dass Musik und insbesondere Live-Konzerte durch die derzeitige Fülle kostenloser virtueller Alternativangebote ihren Wert verlieren: 

Lottermoser gibt an, dass die Angst, Fans zu verlieren oder gar in Vergessenheit zu geraten, durchaus nachvollziehbar ist, und somit auch die Idee eines virtuellen Live-Konzertes. Gleichzeitig gelten Musikerinnen und Musiker derzeit nur bedingt als gesellschaftlich relevant – das kostenlose Anbieten der "Ware" Musik sorge nur noch mehr dafür, diesen Status zu zementieren.  

Deutlicher Zuspruch

Viele Musikschaffende schließen sich Lottermoser in den Kommentaren zu ihrem Post an: Die Musik, so die Befürchtung, wird durch das kostenlose Konzertangebot auf den Status eines "schönen Hobbies" reduziert, während die oftmals prekären wirtschaftlichen Verhältnisse von (Berufs-)Musiker/innen im Hintergrund bleiben – und das, obwohl die (Live-)Musikwirtschaft mit am schlimmsten von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen ist

Problematisch ist weiterhin, dass Musiker/innen nur einen Teil der bedrohten Live-Branche darstellen. Das "Rückgrat" der Branche, also Veranstalter/innen, Locations, Ticketing-Unternehmen und insbesondere das Vor-Ort-Personal (Stage Hands, Techniker, Security, ...) haben keine Möglichkeit, den aktuellen Einnahmeausfall zu kompensieren

Präsenz als Ziel

Andere Musikschaffende widersprechen der Auffassung und betonen den grundsätzlichen Unterschied zwischen Live-Streams und "echten" Live-Konzerten: Das virtuelle Angebot, ob kostenlos oder nicht, kann, so die Meinung vieler Musiker/innen, die Experience eines richtigen Live-Konzertes niemals ersetzen – und will dies auch gar nicht. 

Virtuelle Live-Konzerte seien viel mehr eine gute Möglichkeit, präsent zu bleiben – und können, wengleich sie prinzipiell kostenlos sind, den Musiker/innen mittels Spendeneinnahmen dabei helfen, zumindest einen Teil der Ausfälle zu kompensieren. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Umfrage: Welche Bedeutung haben Livestream-Konzerte für dich als Musiker/in?

Konzerte in der Krise

Umfrage: Welche Bedeutung haben Livestream-Konzerte für dich als Musiker/in?

veröffentlicht am 06.10.2020

Plant Spotify ein neues Feature für Livestream-Konzerte?

Kontakt zu den Fans

Plant Spotify ein neues Feature für Livestream-Konzerte?

veröffentlicht am 31.08.2020

Der rechtliche Rahmen bei Livestreams von Konzerten und DJ-Sets: Rundfunklizenz, GEMA und mehr

Musiker, Clubs und Diskos funken auf allen Kanälen

Der rechtliche Rahmen bei Livestreams von Konzerten und DJ-Sets: Rundfunklizenz, GEMA und mehr

veröffentlicht am 17.07.2020   9

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!