×

Wertverlust

Schaden virtuelle Corona-Konzerte und Livestreams den Musikern?

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 20.04.2020

coronavirus liveszene livestreaming

Schaden virtuelle Corona-Konzerte und Livestreams den Musikern?

Das Handy macht vieles möglich, das in Corona-Zeiten hilfreich sein kann. © John-Mark Smith / Pexels

In Zeiten der Corona-Krise nutzen viele Musiker/innen die Möglichkeit, Konzerte online zu streamen. Doch handelt es sich dabei um eine gelungene Alternative, oder schaden sich die Musikerinnen und Musiker damit selbst?

In einem viel geteilten Facebook-Post fordert die Saxophonistin und Sängerin Stephanie Lottermoser Mitmusikerinnen und -musiker auf, in Zeiten von Corona auf kostenlose Konzerte via Live-Stream zu verzichten. Lottermoser befürchtet, dass Musik und insbesondere Live-Konzerte durch die derzeitige Fülle kostenloser virtueller Alternativangebote ihren Wert verlieren: 

Lottermoser gibt an, dass die Angst, Fans zu verlieren oder gar in Vergessenheit zu geraten, durchaus nachvollziehbar ist, und somit auch die Idee eines virtuellen Live-Konzertes. Gleichzeitig gelten Musikerinnen und Musiker derzeit nur bedingt als gesellschaftlich relevant – das kostenlose Anbieten der "Ware" Musik sorge nur noch mehr dafür, diesen Status zu zementieren.  

Deutlicher Zuspruch

Viele Musikschaffende schließen sich Lottermoser in den Kommentaren zu ihrem Post an: Die Musik, so die Befürchtung, wird durch das kostenlose Konzertangebot auf den Status eines "schönen Hobbies" reduziert, während die oftmals prekären wirtschaftlichen Verhältnisse von (Berufs-)Musiker/innen im Hintergrund bleiben – und das, obwohl die (Live-)Musikwirtschaft mit am schlimmsten von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen ist

Problematisch ist weiterhin, dass Musiker/innen nur einen Teil der bedrohten Live-Branche darstellen. Das "Rückgrat" der Branche, also Veranstalter/innen, Locations, Ticketing-Unternehmen und insbesondere das Vor-Ort-Personal (Stage Hands, Techniker, Security, ...) haben keine Möglichkeit, den aktuellen Einnahmeausfall zu kompensieren

Präsenz als Ziel

Andere Musikschaffende widersprechen der Auffassung und betonen den grundsätzlichen Unterschied zwischen Live-Streams und "echten" Live-Konzerten: Das virtuelle Angebot, ob kostenlos oder nicht, kann, so die Meinung vieler Musiker/innen, die Experience eines richtigen Live-Konzertes niemals ersetzen – und will dies auch gar nicht. 

Virtuelle Live-Konzerte seien viel mehr eine gute Möglichkeit, präsent zu bleiben – und können, wengleich sie prinzipiell kostenlos sind, den Musiker/innen mittels Spendeneinnahmen dabei helfen, zumindest einen Teil der Ausfälle zu kompensieren. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Drei Projekte, die Hoffnung für Musikerinnen und Musiker in der Pandemie machen

"Nicht zu lange nachdenken – machen!"

Drei Projekte, die Hoffnung für Musikerinnen und Musiker in der Pandemie machen

veröffentlicht am 14.04.2021   3

Die Munich Song Connection bringt deutsche Musiker bis nach Woodstock

Erweiterung eines erfolgreichen Livestream-Events

Die Munich Song Connection bringt deutsche Musiker bis nach Woodstock

veröffentlicht am 09.04.2021

Alex Sebastian über das Livestream-Veranstaltungskonzept des "Munich Song Connection Song Slams"

"Es gilt, die Pandemie mit einem blauen Auge zu überleben"

Alex Sebastian über das Livestream-Veranstaltungskonzept des "Munich Song Connection Song Slams"

veröffentlicht am 23.10.2020   6

Umfrage: Welche Bedeutung haben Livestream-Konzerte für dich als Musiker/in?

Konzerte in der Krise

Umfrage: Welche Bedeutung haben Livestream-Konzerte für dich als Musiker/in?

veröffentlicht am 06.10.2020

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!