×

Börsengang der nächste Schritt?

Spotify plant Zusammenarbeit mit Microsoft nach Ende von Groove Music

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 06.10.2017

spotify microsoft groove music streaming

Spotify plant Zusammenarbeit mit Microsoft nach Ende von Groove Music

Die Büros des Streaming-Marktführers Spotify. © Sorosh Tavakoli auf Flickr / Lizenz: CC BY 2.0

Die Nutzerzahlen des Streaming-Anbieters Spotify schnellen noch immer in die Höhe; eine neue Kooperation mit Microsoft verspricht einen weiteren Anstieg. Die Vorbereitungen für den lange geplanten Börsengang sollen angeblich noch Ende 2017 erfolgen.

Mit kreativen Methoden möchte Spotify seine Nutzer binden und womöglich neue anlocken. Jüngstes Beispiel: Die intelligente Playlist "Your Time Capsule", die auf Basis der gehörten Musik, des Alters und des Herkunftslandes eine Playlist mit den prägenden Songs der Jugend erstellt.

Die Strategie scheint aufzugehen: Ein dem Unternehmen nahestehender Content-Partner gibt an, dass Spotifys Nutzerzahlen weiterhin steigen; gibt es nun angeblich schon über 150 Millionen aktive Nutzer. Die Zahl der (zahlenden) Subscriber bewege sich schnellen Schrittes auf 65 Millionen zu.

Zusammenarbeit mit Microsoft

Diese Zahlen könnten bald noch weiter in die Höhe schnellen: Am 2. Oktober 2017 gab Microsoft bekannt, dass der hauseigene Streaming-Dienst Groove Music eingestellt werden soll. Ab sofort arbeite man mit Spotify zusammen.

"Berechtigte" Groove Music-Nutzer erhalten sogar die Möglichkeit, Spotify Premium 60 Tage lang kostenlos zu testen – ein Schachzug, der durchaus weitere neue Kunden locken könnte.

Gleichzeitig steigt auch die Bewertung Spotifys auf 16 Milliarden US-Dollar an. Ein Börsengang sei vermutlich Anfang des nächsten Jahres geplant, behaupten Insider. Die notwendige Registrierung soll noch Ende 2017 erfolgen.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Spotify erwirbt die Online-DAW Soundtrap: Plan und Ziel noch unbekannt

Versprochen wird die "Demokratisierung der Musik"

Spotify erwirbt die Online-DAW Soundtrap: Plan und Ziel noch unbekannt

veröffentlicht am 22.11.2017

Wissenschaftler werfen Spotify "Musikpiraterie" vor. Streaming-Dienst antwortet mit Einschüchterung

Drohung mit rechtlichen Konsequenzen

Wissenschaftler werfen Spotify "Musikpiraterie" vor. Streaming-Dienst antwortet mit Einschüchterung

veröffentlicht am 13.10.2017

Spotify erneut wegen nicht gezahlter Lizenzgebühren verklagt

Streaming-Anbieter wehrt sich gegen Napster-Vergleiche

Spotify erneut wegen nicht gezahlter Lizenzgebühren verklagt

veröffentlicht am 08.09.2017