×

Schlechtes Timing?

Spotify stellt Antrag für Börsengang, voraussichtlich noch im ersten Quartal 2018

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 04.01.2018

spotify streaming

Spotify stellt Antrag für Börsengang, voraussichtlich noch im ersten Quartal 2018

Spotify-CEO Daniel Ek. © Spotify

Nun scheint es sicher: Der schwedische Streaming-Riese Spotify setzt zum Börsengang an. Berichten mehrerer Wirtschaftsmagazine zufolge hat das Unternehmen einen vertraulichen Antrag für eine Aktienplatzierung eingereicht.

Wie u.a. die Financial Times und das Wall Street Journal berichten, hat Spotify den Antrag für seinen Börsengang bereits Ende Dezember eingereicht. Die Website Axios schreibt, die Platzierung an der Börse sei noch im ersten Quartal 2018 geplant.

Ungünstiger Zeitpunkt

Über die Möglichkeit eines Börsengangs Spotifys wird schon seit geraumer Zeit spekuliert. Ende 2017 wurden die Pläne des Unternehmens stetig konkreter; zuletzt wiesen die Erneuerung relevanter Lizenzverträge sowie der Anteilstausch mit dem chinesischen Internetkonzern Tencent in eine eindeutige Richtung.

Dennoch scheint der gewählte Zeitpunkt ungünstig: Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Spotify von dem Verleger Wixen Music auf mindestens 1,6 Milliarden Dollar verklagt wurde. Der Vorwurf von Seiten Wixen Music lautet, dass Spotify Songs aus dem eigenen Angebot nicht korrekt lizenziert hat.

Wie sich die Klage auf die Pläne des Konzerns auswirkt, bleibt abzuwarten. Einen Kommentar von Spotify gibt es derzeit nicht.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Hat Apple Music in den USA bald mehr Nutzer als Spotify?

Schlechte Nachrichten vor dem Börsengang

Hat Apple Music in den USA bald mehr Nutzer als Spotify?

veröffentlicht am 08.02.2018

Ein Streaming-Thriller: Ließ Spotify einen unliebsamen Artikel löschen?

Kritischer Artikel auf Huffington Post

Ein Streaming-Thriller: Ließ Spotify einen unliebsamen Artikel löschen?

veröffentlicht am 18.01.2018   1

Spotify plant Zusammenarbeit mit Microsoft nach Ende von Groove Music

Börsengang der nächste Schritt?

Spotify plant Zusammenarbeit mit Microsoft nach Ende von Groove Music

veröffentlicht am 06.10.2017