×

BitTorrent zunehmend populärer: Liegt die Ursache im Angebot der Streamingdienste?

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 25.10.2018

streaming urheberrecht

BitTorrent zunehmend populärer: Liegt die Ursache im Angebot der Streamingdienste?

The Pirate Bay - einer der populärsten und hartnäckigsten Torrent-Tracker. © Jakov Vilović auf Flickr (https://flic.kr/p/6uKc49) / Lizenz: CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Laut einer Studie des kanadischen Netzwerkausrüsters Sandvine steigt die Nutzung der Filesharing-Plattform BitTorrent weltweit wieder an. Ein Grund könnte der zunehmende Exklusiv-Content von Streaming-Plattformen sein.

Kaum eine Marktstudie der letzten Jahre kam umhin, den Aufschwung der Musikindustrie durch die zunehmende Popularität des Musikstreamings zu bemerken. Dieser Aufschwung ging einher mit einer Abnahme der Popularität von Filesharing-Plattformen wie BitTorrent.

Die Rückkehr von BitTorrent

Die News-Seite TorrentFreak erhielt eine exklusive Vorschau der "Global Internet Phenomena"-Studie von Sandvine. Diese stellt fest, dass im Gegensatz zur Entwicklung der letzten Jahre insbesondere BitTorrent derzeit wieder an Popularität gewinnt.

Laut Sandvine sind Filesharing-Programme für rund 3% des weltweiten Downstream und 22% des Upstream verantwortlich. Über 97% des Filesharing-Upstream macht dabei BitTorrent aus. In der EMEA-Region (Europa, mittlerer Osten und Afrika) ist BitTorrent sogar für 32% des Upstream verantwortlich – ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren.

Die Global Internet Phenomena-Studie merkt außerdem an, dass das Upstream-Datenvolumen insgesamt in den letzten Jahren gewachsen ist. Das bedeutet, dass der relative Anteil von BitTorrent daran noch wesentlich höher ist als in den Vorjahren. 

Frustrierende Fragmentierung

Laut Cam Cullen, Vice President of Solutions Marketing bei Sandvine, liegt der Grund für den neuerlichen Aufstieg von BitTorrent in der zunehmenden "Fragmentierung" der Streamingdienste begründet – der Tendenz, plattform-exklusiven Content anzubieten. Dies ist derzeit insbesondere bei Video-Streamingplattformen wie Netflix verbreitet; Audio-Services experimentieren jedoch auch mit solchen Modellen.

Es ist wenig verwunderlich, dass die wenigsten Nutzer bereit sind, für mehr als einen oder zwei Streamingdienste zu bezahlen. Wenn nun eine Plattform, die man nicht abonniert hat, interessanten Content bereitstellt, so liegt laut Cullen die Wahrscheinlichkeit recht hoch, diesen über eine Quelle wie BitTorrent illegal zu beziehen.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Amerikanische Urheberrechtsbehörde erhöht Tantiemen für Songwriter um 44 Prozent

Kooperieren die Streamingplattformen?

Amerikanische Urheberrechtsbehörde erhöht Tantiemen für Songwriter um 44 Prozent

veröffentlicht am 11.02.2019

So hat das Streaming die Musikindustrie in den letzten zehn Jahren verändert

Mit Spotify an vorderster Front

So hat das Streaming die Musikindustrie in den letzten zehn Jahren verändert

veröffentlicht am 10.10.2018   2