×

Mit Spotify an vorderster Front

So hat das Streaming die Musikindustrie in den letzten zehn Jahren verändert

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 10.10.2018

streaming musikmarkt

So hat das Streaming die Musikindustrie in den letzten zehn Jahren verändert

Die Grafik zeigt die weltweite Umsätze der Musikindustrie mit aufgezeichneter Musik nach Medium. © Statista (https://de.statista.com/infografik/15711/weltweite-umsaetze-der-musikindustrie-nach-medium/)

Vor zehn Jahren startete Spotify seinen Musikstreaming-Dienst in Europa. Die Schweden schafften es, eine Technik zu etablieren, die den Musikmarkt nachhaltig verändert hat.

Wie Statista in der obigen Titelbild-Infografik zeigt, ist der Einfluss der Streamingdienste auf den weltweiten Musikmarkt nicht zu unterschätzen. War Audiostreaming 2007 noch gänzlich unbekannt, macht es inzwischen über 40% des Gesamtumsatzes aus.

Physische Medien, die 2007 noch den Markt dominierten, sind derweil mit ihrem Marktanteil unter den des Streaming gefallen – inzwischen sogar in Deutschland. Selbst die derzeit so beliebten Schallplatten schaffen es mit ihrem moderaten Wachstum nicht, die fallenden Verkaufszahlen der Audio-CD zu dämpfen.

Musikdownloads, die als erstes reines Digtalformat den Weg für Dienste wie Spotify und Co. ebneten, erreichten innerhalb der letzten Dekade ihren Höhepunkt – verloren dann mit der steigenden Popularität des Streaming jedoch schnell wieder an Einfluss.

Spotify hat und hatte auch zu Beginn immer Konkurrenz. Auch aus Deutschland – wer erinnert sich zum Beispiel an simfy?

Doch die Schweden hatten schneller den Support der Plattenfirmen und entsprechende Deals in der Tasche. Labels und Verlage wollten bei der Digitalisierung endlich aufholen; eventuell wurde dabei auch einiges zu hektisch beschlossen. Schließlich lautet die große Kritik am Streaming nach wie vor, dass es für Musiker und Bands nur marginale Erlöse einbringt. Evenutell wird es nach all den Jahren und dem offenkundigen Umschwung nun Zeit für neue Verträge zwischen Rechteinhabern, Streamingdiensten und anderen Stakeholdern? Es bleibt in jedem Fall spannend…

Spotify Trivia

  • Die Anzahl von Künstlern, die ein Nutzer pro Monat regelmäßig hört, ist in den letzten 10 Jahren um 80 Prozent gestiegen.
  • Zusammengerechnet haben die über 180 Millionen weltweit aktiven Nutzer über 3 Milliarden Playlists erstellt – und über 16,8 Millionen Jahre Musik gehört.
  • Mittlerweile umfasst die Bibliothek des schwedischen Musik Streaming-Service über 40 Millionen Songs und Podcasts.
  • Seit dem Start von Spotify ist Drake der weltweit beliebteste Künstler, gefolgt von Ed Sheeran und Eminem.
  • “Shape of You” von Ed Sheeran ist der meistgestreamte Song.
  • Bei den meistgestreamten Alben steht ebenfalls Ed Sheeran mit “÷” an der Spitze, darauf folgen Justin Bieber mit “Purpose” und Drake mit “Views”.

Ähnliche Themen

Musik und die Jugend von heute: Die meisten streamen, doch wenige gehen auf Konzerte

Die JIM-Studie dokumentiert sich veränderndes Nutzungsverhalten

Musik und die Jugend von heute: Die meisten streamen, doch wenige gehen auf Konzerte

veröffentlicht am 29.11.2018   9

Verwertungsgesellschaften erwirtschafteten 2017 Rekordsummen

Wachstum in allen Bereichen

Verwertungsgesellschaften erwirtschafteten 2017 Rekordsummen

veröffentlicht am 28.11.2018

Die Ärzte und das Streaming: Farin, Bela B und Rod lenken ein

Ab sofort "weltumspannend und ganztägig" verfügbar

Die Ärzte und das Streaming: Farin, Bela B und Rod lenken ein

veröffentlicht am 16.11.2018   7

Live-Umsätze überholen die Einnahmen im recorded music-Bereich

Das Geld liegt auf der Bühne

Live-Umsätze überholen die Einnahmen im recorded music-Bereich

veröffentlicht am 01.11.2018