×

Planungssicherheit gegen Insolvenzen

Deutsche Veranstaltungsbranche veröffentlicht Konzeptpapier zur Diskussion von Öffnungsstrategien

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 14.08.2020

coronakrise vplt evvc famab livekomm

Deutsche Veranstaltungsbranche veröffentlicht Konzeptpapier zur Diskussion von Öffnungsstrategien

© Sicong Li via Unsplash

Die deutsche Veranstaltungswirtschaft hat unter der Führung des Verbandes für Medien und Veranstaltungstechnik (VPLT) und des Bundesverbandes Veranstaltungssicherheit (bvvs) ein Konzeptpapier zur Diskussion der Lage der Event-Branche in der Coronakrise entwickelt.

In dem gemeinsamen Konzeptpapier bieten VPLT und bvvs einen Überblick über die aktuelle, problematische Situation der deutschen Veranstaltungswirtschaft in der Coronakrise. Als besonders kritisch heben die Verbände die mangelnde länderübergreifende Einheitlichkeit und die unrealistischen Flächenvorgaben der Verbote hervor. 

Die Corona-Verordnungen bedeuten laut dem Konzeptpapier faktisch ein Berufsverbot. Ohne Strategien, mit denen die Durchführung von Veranstaltungen jeder Größe bald wieder möglich sein wird, drohe bereits zum Ende des Jahres eine Insolvenzwelle in der Veranstaltungsbranche, die es unbedingt zu verhindern gelte. 

Es braucht einen "Fahrplan"

Zu den notwendigen Maßnahmen gegen eine solche Insolvenzwelle zählen laut VPLT und bvvs in erster Linie klare Aussichten und ein vorausschauender "Fahrplan", der den Veranstaltungsunternehmen langfristig Planungssicherheit bietet.

Eine einheitliche Musterverordnung sei von Nöten, um die Tourneeproduktion und Veranstaltungsreihen in mehreren Bundesländern in Zukunft wieder umsetzen zu können, während die differenzierte Bewertung von Veranstaltungen die Wiederaufnahme des Veranstaltungsbetriebes im Gegensatz zu starren Obergrenzen stark vereinfachen würde.

Dialoge anregen

Ziel des Konzeptpapiers ist es in erster Linie, einen Dialog zwischen der Politik und der Veranstaltungsbranche zu initiieren, um so eine gemeinsame, möglichst bundesweit geltende Öffnungsstrategie zu erarbeiten. 

Neben VPLT und bvvs haben sich auch die Verbände APWPT, EVVC, FAMAB, IgPV, ISDV, LiveKomm und VDT inhaltlich an dessen Erstellung beteiligt. Das vollständige Positionspapier findet sich hier als PDF.

Wenige Tage vor der Veröffentlichung des Positionspapiers hatte sich bereits die Berliner Kreativwirtschaft mit ähnlichen Forderungen an den Berliner Bürgermeister gewandt.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Warum werden Fußballspiele in der Coronakrise gegenüber Konzerten bevorzugt?

Bessere Karten für den Sport

Warum werden Fußballspiele in der Coronakrise gegenüber Konzerten bevorzugt?

veröffentlicht am 11.09.2020   23

Deutsche Musikindustrie wächst im ersten Halbjahr trotz Coronakrise

Kein Ausgleich für die Live-Verluste

Deutsche Musikindustrie wächst im ersten Halbjahr trotz Coronakrise

veröffentlicht am 20.08.2020   1

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!