×

Lange ersehnter Aufschwung

Goldmann Sachs: Die weltweite Musikindustrie wird 2030 131 Milliarden Dollar erwirtschaften

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 07.06.2019

musikmarkt streaming

Goldmann Sachs: Die weltweite Musikindustrie wird 2030 131 Milliarden Dollar erwirtschaften

© Josh Sorenson via Pexels

Die Investment-Bank Goldmann Sachs veröffentlicht mit ihrem neuen Bericht "Music in the Air" eine denkbar positive Prognose für die Entwicklung der Musikindustrie bis zum Jahr 2030.

Goldmann Sachs prognostiziert, dass – nach fast 20 Jahren kontinuierlichen Umsatzrückgangs – der derzeitige Aufwärtstrend der Musikindustrie zumindest bis zum Jahr 2030 anhalten wird. Laut eigener Hochrechnungen werden sich die Einnahmen der Musikindustrie bis dahin mit 131 Milliarden Dollar verdoppelt haben:

  • Einnahmen aus dem Live-Segment werden von 26 Milliarden Dollar (2017) auf 38 Milliarden Dollar steigen,
  • der Umsatz der Verlagssparte wächst von 6 Milliarden auf 12,5 Milliarden Dollar und
  • im Recorded Music-Bereich wachsen die Einnahmen von 30 Milliarden auf 80 Milliarden Dollar.

Wachstumsmotor

Hauptsächlicher Wachstumsmotor ist laut Goldmann Sachs die Gruppe der 18-34-jährigen. Diese geben mit 163 Dollar (Stand: 2015) jährlich mehr Geld für Musik (in allen Bereichen) aus als der Durchschnitt (152 Dollar).

Bevorzugte Methode des Musikkonsums – nicht nur dieser Generation – ist das Audiostreaming auf dem Smartphone. Dies wird auch in Zukunft noch weiterhin an Popularität gewinnen: 

  • In entwickelten Märkten steigt die Verbreitung des mobilen Audiostreamings von 18 Prozent (2018) auf 37 Prozent (2030),
  • in neuen Märkten wächst es im gleichen Zeitraum von immerhin 3 Prozent auf 10.

Goldmann Sachs sieht es dabei als notwendig an, dass Auswahl und Kosten von Streamingdiensten sich nicht signifikant verändern: Ein großes Songangebot ist für 76 Prozent der Befragten einigermaßen wichtig bzw. sehr wichtig.

Sollten Labels also ihren Katalog von einer Streaming-Plattform entfernen, gefährden sie u.U. das Marktwachstum insgesamt. Gleiches gilt für Preiserhöhungen, bedingt etwa durch höhere Forderungen seitens der Musiklabels. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Warner Music Group reicht Dokumente für den erneuten Börsengang ein

Zweiter Versuch

Warner Music Group reicht Dokumente für den erneuten Börsengang ein

veröffentlicht am 10.02.2020

Halbjahresbilanz der RIAA: Die amerikanische Musikindustrie ist auf Rekordkurs

Zurück zu alter Größe?

Halbjahresbilanz der RIAA: Die amerikanische Musikindustrie ist auf Rekordkurs

veröffentlicht am 06.09.2019

Urknall des digitalen Wandels: Hat Napster die Musikindustrie ruiniert?

Der ewige Sündenbock

Urknall des digitalen Wandels: Hat Napster die Musikindustrie ruiniert?

veröffentlicht am 16.05.2019   25

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!