×

Kreativenverband beklagt unfaire Beteiligungsmodelle

Internet Creators Guild (ICG) löst sich auf: Harsche Kritik an Plattenfirmen und deren YouTube-Deals

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 19.07.2019

streaming youtube musikbusiness

Internet Creators Guild (ICG) löst sich auf: Harsche Kritik an Plattenfirmen und deren YouTube-Deals

© Internet Creators Guild

Die ICG wurde 2015 mit dem Ziel gegründet, die Interessen von Creators (zum Beispiel Kreative, die Content für einen eigenen Youtube-Channel produzieren) im Netz zu vertreten. Nach gerade einmal vier Jahren löst sich der Verband jedoch wieder auf – nicht jedoch, ohne noch einmal Kritik an etablierten Branchenstrukturen zu äußern.

Zu den erklärten Zielen der Internet Creators Guild gehörten u.a. die Steigerung der Transparenz, etwa von Werbedeals oder Sponsorings, die persönliche Beratung von Kreativen bei Problemen mit deren verwendeten Plattformen sowie die Verhandlung mit Plattformen, um diese in ein besseres Umfeld für Creators zu verwandeln.  

Finanzielle Probleme, mangelnde Organisationskraft

Wie der Verband in einer letzten Mail angibt, sind die Mitglieder zwar äußerst stolz auf ihre Arbeit, müssen diese jedoch dennoch niederlegen, da durch mangelnden Rückhalt in der Szene keine finanzielle Stabilität gewährleistet werden konnte. 

Die Gründe dafür sieht die ICG insbesondere in der Schwierigkeit, die breite Masse der Creators im Netz, also auch über mehrere Plattformen hinweg, adäquat abzubilden; mit der bisherigen Organisationsform habe dies nur leidlich funktioniert. In der Tat wirkte vieles wie die Tätigkeit einer reinen Youtube-Creators-Gewerkschaft.

Weiterhin konnte der Verband den Creators die Vorteile einer Mitgliedschaft und einer gemeinsamen Interessenvertretung nicht in allen Fällen wirklich kommunizieren, da die Ergebnisse von Verhandlungen mit Online-Plattformen häufig nicht öffentlich gemacht werden durften. 

Der ICG fehlte nach eigenen Angaben außerdem die Rückendeckung inbesondere durch große Content Creators: Besonders die Populärstens sehen die Notwendigkeit der Solidarität mit anderen Kreativen nicht – was sich jedoch beispielsweise durch die umstrittene Urheberrechtsreform ändern könnte.

Harsche Kritik zum Abschied

Im Zuge der Bekanntgabe der Verbandsauflösung weist ICG auf gravierende Probleme hin, mit denen sich Kreative im Internet in Zukunft möglicherweise verstärkt konfrontiert sehen:

Zu den Problemen zählen u.a. Content-Sperren aufgrund falscher Urheberrechtsansprüche etwa durch Labels oder Verwertungsgesellschaften, gegen die etwa YouTube erst vor kurzem wirklich begonnen hat, vorzugehen.

Die ICG weist außerdem darauf hin, dass Plattenfirmen aktuell 70 Prozent jedes mit "YouTube Premium" erwirtschafteten Dollars erhalten; YouTube und unabhängige Kreative teilen sich die restlichen dreißig Prozent. Laut Einschätzung des Verbandes könnte YouTube-Premium eine veritable Einnahmequelle für Kreative sein, würde YouTube nicht durch Plattenfirmen unter Druck gesetzt. 

Obwohl diese Probleme einer Lösung durch die Betroffenen selbst bedürfen, kann die ICG dies nun nicht mehr erfüllen. Der Verband hofft in Zukunft auf kleinere, lokaler organisierte Verbände, die eine ähnliche Funktion übernehmen sollen.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Initiative "Fairtube": YouTuberinnen und YouTuber fordern mehr Transparenz von der Videoplattform

Gemeinsam mit der Gewerkschaft IG Metall

Initiative "Fairtube": YouTuberinnen und YouTuber fordern mehr Transparenz von der Videoplattform

veröffentlicht am 14.08.2019

Mehr Transparenz bei Claims: YouTube überarbeitet sein Meldesystem für Urheberrechtsansprüche

Klare Hinweise für die Youtuber

Mehr Transparenz bei Claims: YouTube überarbeitet sein Meldesystem für Urheberrechtsansprüche

veröffentlicht am 12.07.2019

Musik und Entertainment bleiben die profitabelsten Formate für YouTube

Kurz vor der Sättigung?

Musik und Entertainment bleiben die profitabelsten Formate für YouTube

veröffentlicht am 12.06.2019