×

Unterzeichnet jetzt die Petition!

Magnus Hecht (LiveKomm, Scheune Dresden) über das veraltete Konzept der Sperrstunde in Dresden

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 02.02.2019

liveszene clubszene livekomm

Magnus Hecht (LiveKomm, Scheune Dresden) über das veraltete Konzept der Sperrstunde in Dresden

Magnus Hecht. © Screenshot (YouTube-Kanal von Magnus Hecht)

Als Vorstandsmitglied der Live Musik Kommission (LiveKomm) und Vorstandsvorsitzender des Kulturzentrum Scheune Dresden ist Magnus Hecht direkt in die Nacht- und Clubökonomie involviert. In einem neuen Video klärt er darüber auf, wieso das Konzept der Sperrstunde in Dresden veraltet ist – und fordert zu seiner Abschaffung auf.

Wie Magnus Hecht erklärt, müssen Dresdner Clubs, Spielstätten, Kneipen etc. aufgrund städtischer Vorschriften ihr Programm derzeit zwischen fünf und sechs Uhr morgens aussetzen – für ihn eine mittelalterliche und repressive Praktik, die abgeschafft gehört. 

Direkte und negative Auswirkungen dieser Regelung haben sich, so Hecht, 2018 in Leipzig gezeigt. Der renommierte und als "Spielstätte des Jahres" ausgezeichnete Leipziger Club "Institut für Zukunft" sah sich durch die Sperrstunde bedroht – im Streit des Clubs gegen das repressive Gesetz wurde es in Leipzig gleich ganz abgeschafft. 

Für eine solche Abschaffung plädiert auch eine neue Petition, auf die Hecht in seinem Video verweist. Diese soll dem Dresdner Stadtrat vorgelegt werden und kann hier unterzeichnet werden

Magnus Hecht: Ich sag mal was zur Sperrstunde in Dresden

Unzeitgemäß und unästhetisch

Hecht zählt drei Gründe auf, wieso die Abschaffung der Sperrstunde in Dresden aus seiner Sicht notwendig ist: Erstens stellt die Regelung ein Hindernis für eine funktionierende Nachtökonomie und Clubkultur dar, zweitens ist eine Sperrstunde schlicht ein unzeitgemäßes Konzept.

Drittens stellt eine "Zwangspause" einen ästhetischen Eingriff in die Abendplanung und -gestaltung insbesondere von eher elektronisch ausgerichteten Clubs dar. Diese planen oft einen Spannungsbogen, der sich über den gesamten Abend zieht – und durch die Sperrstunde unnötig unterbrochen wird bzw. werden muss. 

Die Petition gegen die Sperrstunde in Dresden kann hier unterschrieben werden. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Baurechtliche Anerkennung von Musikclubs als Kulturstätten rückt näher

Rückblick auf Fachgespräch im Deutschen Bundestag

Baurechtliche Anerkennung von Musikclubs als Kulturstätten rückt näher

veröffentlicht am 17.02.2020 | Gesponserter Inhalt

Vorstandswechsel bei der LiveKomm: Platz für die "jungen Wilden"

Beschlüsse der Jahresmitgliederversammlung

Vorstandswechsel bei der LiveKomm: Platz für die "jungen Wilden"

veröffentlicht am 27.09.2019

LiveKomm finalisiert Programm für die Reeperbahn Festival Konferenz 2019

Austausch für Clubbetreiberinnen und -betreiber

LiveKomm finalisiert Programm für die Reeperbahn Festival Konferenz 2019

veröffentlicht am 17.09.2019

dialog.pop 2019 fordert 100 Millionen Euro Unterstützung für den Livemusik-Sektor

Nächster Termin steht bereits fest

dialog.pop 2019 fordert 100 Millionen Euro Unterstützung für den Livemusik-Sektor

veröffentlicht am 04.05.2019

APPLAUS 2018: Spielstätten für herausragende Livemusikprogramme in Mannheim prämiert

94 Preisträger aus 15 Bundesländern plus Sonderpreise

APPLAUS 2018: Spielstätten für herausragende Livemusikprogramme in Mannheim prämiert

veröffentlicht am 14.11.2018   2

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!