×

Notwendige Daten in Corona-Zeiten

Neue Studie zeigt die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Veranstaltungsbranche

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 20.06.2020

coronakrise studie

Neue Studie zeigt die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Veranstaltungsbranche

© Thibault Trillet via Pexels

Die Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft (IGVW) und der FAMAB Kommunikationsverband e.V. haben gemeinsam mit weiteren Verbänden eine Meta-Studie zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der Veranstaltungsbranche erarbeitet.

Für die Initiatoren der Studie ist es von größter Bedeutung, in Zeiten der Coronakrise auf die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Veranstaltungsbranche hinzuweisen. Die IGVW, der FAMAB und die weiteren an der Studie beteiligten Verbände möchten insbesondere die Diskussionen um die Förderungswürdigkeit der Branche mit Fakten untermauern. 

Abgebildet wird in der Meta-Studie (hier als PDF) aus Gründen der Fokussierung das größte Branchensegment, die wirtschaftsbezogenen Veranstaltungen. Dazu gehören Business-Events wie Messen, Kongresse, Tagungen, Weiterbildungen und Marketing-Events wie Markenerlebnis-Events und Produktpräsentationen.

Harte Fakten

  • Die Veranstaltungsbranche ist mit etwa 1,5 Millionen Mitarbeiter/innen und einem Umsatz von etwa 130 Milliarden Euro Umsatz die sechsgrößte Wirtschaftsbranche in Deutschland
  • Wirtschaftsbezogene Veranstaltungen sind mit 88,55 Prozent für den größten Teil der Umsätze verantwortlich; öffentliche Veranstaltungen tragen nur 5,9 Prozent zum Gesamtumsatz bei, bei Kulturveranstaltungen sind es 5,91 Prozent (6,627 Milliarden Euro)
  • Durch die Komplexität und Vernetzung der Veranstaltungsbranche gehört diese zu den beschäftigungsintensivsten Branchen in Deutschland: Insgesamt liegt die Branche auf Platz 2 bei den Beschäftigtenzahlen

Neben der Bedeutung als eigener Wirtschaftszweig stellt die Meta-Studie die Bedeutung der Veranstaltungswirtschaft für angeschlossene Wirtschaftszweige – und damit für den gesamten Wirtschaftsraum des jeweiligen Standorts – in den Vordergrund. 

Die Studie beziffert u.a. die direkten (u.a. Ausgaben und Arbeitsplätze, die mit der Planung und Produktion von Business-Events verbunden sind) und indirekten (nachgelagerte Auswirkungen auf die Zulieferindustrie) Auswirkungen von wirtschaftsbezogenen Veranstaltungen auf das BIP mit 151,473 Milliarden Euro und schätzt  die Zahl der abhängigen Arbeitsplätze auf 1.939.000. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

80 Milliarden Euro Umsatz: "Zähl dazu"-Studie zeigt Bedeutung der Veranstaltungsbranche

Bedeutung für Wirtschaft und Arbeitsmarkt

80 Milliarden Euro Umsatz: "Zähl dazu"-Studie zeigt Bedeutung der Veranstaltungsbranche

veröffentlicht am 07.09.2021

Überbrückungshilfe III bietet spezielle Hilfen für Veranstalter und Kulturschaffende

Kostenerstattung für abgesagte Konzerte

Überbrückungshilfe III bietet spezielle Hilfen für Veranstalter und Kulturschaffende

veröffentlicht am 04.03.2021

"Zähl Dazu": Studie will aktuellen Stand der Veranstaltungsbranche erfassen

Crowdfunding gestartet

"Zähl Dazu": Studie will aktuellen Stand der Veranstaltungsbranche erfassen

veröffentlicht am 04.03.2021

Patrick Fischer, Chef-Organisator von #AlarmstufeRot, über die Ziele der Initiative

Sichtbarkeit und Unterstützung

Patrick Fischer, Chef-Organisator von #AlarmstufeRot, über die Ziele der Initiative

veröffentlicht am 02.12.2020

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!