×

#allelichtmachen

Night of Light 2021: Der Protest der Veranstaltungsbranche geht weiter

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 09.06.2021

coronakrise alarmstufe rot night of light

Night of Light 2021: Der Protest der Veranstaltungsbranche geht weiter

Die Festhalle Frankfurt beteiligt sich an der "Night of Light". © Torsten Reitz

Gut ein Jahr nach der ersten Night of Light will das Bündnis #AlarmstufeRot mit der zweiten Ausgabe des Aktionstages erneut auf die noch immer schwierige Lage der Veranstaltungsbranche in Deutschland aufmerksam machen. Am 22. Juni 2021 sollen zu diesem Zweck Venues in ganz Deutschland rot erleuchtet werden.

Theater, Clubs, Denkmäler, Eventlocations, Stadt- und Messehallen: Dies sind nur einige der Orte, die während der zweiten Night of Light 2021 am 22. Juni in ganz Deutschland rot angeleuchtet werden sollen.

Zu der Aktion aufgerufen hat #AlarmstufeRot, das Bündnis von Initiativen und Verbänden der deutschen Veranstaltungswirtschaft, das aus der ersten Night of Light 2020 hervorgegangen ist

#allelichtmachen

Die zweite Night of Light soll erneut auf die durch die Corona-Pandemie bedingte, prekäre Situation der deutschen Veranstaltungsbranche aufmerksam machen: Zur Teilnahme aufgerufen sind z.B. die Betriebe, die sich noch immer im Lockdown sehen oder keine ausreichenden Hilfen erhalten haben.

Auch Privatpersonen sind eingeladen, ein rotes Licht auf Balkon, Garten oder vor die Haustür zu stellen, und sich so mit der Branche zu solidarisieren. Um auf das Fehlen von Events und gemeinsamem Beisammensein hinzuweisen, können außerdem Bilder und Videos von der Aktion unter dem Hashtag #allelichtmachen verbreitet werden.

Aktuell sind bereits über 400 Gebäude und knapp 500 Teilnehmer/innen für die Night of Light 2021 registriert.

Fehlende Perspektiven

2020 fand die Protestaktion Night of Light das erste Mal statt. Über 40.000 Mitwirkende aus mehr als 8.000 Unternehmen beteiligten sich, mehr als 9.000 Bauwerke waren in rotes Licht getaucht. Obwohl sich die Pandemielage inzwischen entspannt hat, ist eine Rückkehr von Großveranstaltungen vorläufig nicht absehbar. Somit muss auch die Eventbranche weiterhin mit einer angespannten wirtschaftlichen Situation rechnen.

#AlarmstufeRot kritisiert grundsätzlich fehlende Perspektiven für die Kultur- und Veranstaltungsbranche: Trotz einigen Verbesserungen bei den Überbrückungsprogrammen gibt es laut dem Bündnis immer noch keine Zusage für ausreichende "Wiederaufbauhilfen".

Das Bündnis fordert außerdem die Regierung dazu auf, mehr Verantwortung zu übernehmen, beispielsweise mit einem eigenen Ausschuss im Bundestag und einem Bundesbeauftragten für die Veranstaltungswirtschaft analog zum Tourismusbeauftragten im BMWi.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Fast drei Viertel der Veranstaltungsbranche sieht sich durch Corona existenziell bedroht

Durch die Folgen der Corona-Pandemie

Fast drei Viertel der Veranstaltungsbranche sieht sich durch Corona existenziell bedroht

veröffentlicht am 20.07.2021

Schleswig-Holstein will mit Stufenplan Perspektive für Großveranstaltungen bieten

Der Norden auf dem Vormarsch

Schleswig-Holstein will mit Stufenplan Perspektive für Großveranstaltungen bieten

veröffentlicht am 04.06.2021   3

Studie: Perspektive der Berliner Clubs nach 14 Monaten Corona-Pandemie

Club-Monitoring Berlin

Studie: Perspektive der Berliner Clubs nach 14 Monaten Corona-Pandemie

veröffentlicht am 21.05.2021

Keine Perspektive: Fusion Festival 2021 trotz Testkonzept abgesagt

Zorn auf die Politik

Keine Perspektive: Fusion Festival 2021 trotz Testkonzept abgesagt

veröffentlicht am 14.05.2021   15

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!