×

Klare Perspektiven von Nöten

Spielstättenverband LiveKomm fordert klare Regeln für das Tanzen im Sommer

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 21.06.2021

livekomm clubszene liveszene kulturpolitik Öffnungsperspektiven

Spielstättenverband LiveKomm fordert klare Regeln für das Tanzen im Sommer

© Anastasiia Chepinska via Unsplash

Die LiveMusikKommission (LiveKomm), der Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V., fragt: Wo darf im Sommer 2021 wie getanzt werden? Eine einfache Antwort darauf gibt es nicht, die Verordnungen der einzelnen Bundesländer weichen teilweise deutlich voneinander ab. Der Verband fordert derweil Klarheit.

Die LiveKomm informiert in einem Pressestatement darüber, in welchen Bundesländern Tanzveranstaltungen im Sommer 2021 unter welchen Bedingungen erlaubt ist. Stand der Informationen ist Ende Juni 2021. 

Wo darf wie getanzt werden?

  • Explizit verboten sind Tanzveranstaltungen in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen und Hamburg
  • In Hessen sind darüber hinaus "räumliche Vorkehrungen zu treffen, die das Durchführen von Tanzveranstaltungen verhindern."
  • Mecklenburg-Vorpommern weist darauf hin, dass "Tanzen und ähnliche Aktivitäten" verboten sind. 
  • In Niedersachsen dürfen Clubs und Diskotheken bei einer Inzidenz von unter 35 mit 50 Prozent Kapazitätsauslastung, Test, Maske und Abstand öffnen. Open-Air-Veranstaltungen sind unter gewissen Bedingungen ebenfalls erlaubt. 
  • Thüringen gibt an, dass Clubs und Diskotheken  bei einer Inzidenz von unter 35 öffnen dürfen – Voraussetzung ist jedoch die "Erlaubnis der zuständigen Behörde".
  • In Schleswig-Holstein herrscht Durcheinander: Clubs bleiben geschlossen, während private Feiern mit bis zu 125 Personen erlaubt sind. Bei nicht privaten Anlässen muss jedoch eine Maske getragen werden. 

Hier findet ihr den vollständigen Überblick über die aktuellen Verordnungen der Bundesländer von der LiveKomm als DOC

Föderalismus erschwert die Planung

Im Statement der LiveKomm heißt es, dass der "föderale Wahnsinn" der derzeitigen Gesetzgebungen für Clubs und Tanzveranstaltungen durchaus ein humoristisches Element bietet – wäre der Kern für Clubbetreiber/innen und Veranstaltende nicht so bitterernst:

"Letztlich geht es um Existenzen und darum, wie wir als Gesellschaft gemeinsam durch die Pandemie kommen. Die Verordnungen müssen eine Realität abbilden – und in unserer Realität bewegen sich Menschen, Tanzen und gehen aufeinander zu."

Auch, wenn die nächste Verordnungsrunde vor der Tür stehe und Lockerungen auch für Tanzveranstaltungen in Sicht seien, müssen diese in den Bundesländern dringend einheitlich umgesetzt werden, so die LiveKomm weiter: Nur so könnten Alternativen für nicht angemeldete Veranstaltungen geschaffen werden und Reisen in andere (Bundes-)Länder verhindert werden.

Mit Blick auf eine mögliche vierte Welle müssten außerdem Vorbereitungen getroffen werden, um einen neuerlichen Lockdown zu verhindern.

Auch interessant

Unternehmen

Live Musik Kommission (LiveKomm)

Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V.

Ähnliche Themen

Britische Veranstaltungsbranche fordert Ende der Corona-Beschränkungen und droht mit Klage

Hilfen müssen verlängert werden

Britische Veranstaltungsbranche fordert Ende der Corona-Beschränkungen und droht mit Klage

veröffentlicht am 24.06.2021   3

Anmeldung für den Sonderfonds für Kulturveranstaltungen ab jetzt möglich

Finanzielle Unterstützung für Kulturprojekte

Anmeldung für den Sonderfonds für Kulturveranstaltungen ab jetzt möglich

veröffentlicht am 15.06.2021

In Leipzig fand das erste Clubkonzert seit sieben Monaten statt

Es geht wieder los

In Leipzig fand das erste Clubkonzert seit sieben Monaten statt

veröffentlicht am 01.06.2021

Clubstudie der Initiative Musik verdeutlicht Bedeutung der Livemusik-Szene

Zentrale Orte des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens

Clubstudie der Initiative Musik verdeutlicht Bedeutung der Livemusik-Szene

veröffentlicht am 29.05.2021   1

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!