×

Eifersucht als Strategie

Spotify verweigert Musikern die Promotion, wenn diese ihre neue Musik woanders beworben haben

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 14.11.2019

spotify streaming playlists

Spotify verweigert Musikern die Promotion, wenn diese ihre neue Musik woanders beworben haben

Einblick ins Spotify-Büro in Stockholm. © Spotify

Musikerinnen und Musiker beschuldigen den Streaming-Riesen Spotify, ihnen die Promotion für neu veröffentlichte Musik zu verwehren, wenn sie diese bereits über andere Streaming-Plattformen, Radios oder Musik-Websites beworben haben.

Die News-Website Digital Music News (DMN) berichtet unter Berufung auf anonyme Quellen, dass Spotify Musikerinnen und Musiker von der Teilnahme an ihren verschiedenen Promotion-Programmen für Neuerscheinungen ausschließt, sollten diese ihre Musik bereits im Vorfeld andernorts beworben haben. 

Für Musiker/innen bedeutet dies unter Umständen einen immensen Verlust an Reichweite: Ihnen wird durch die Sperre die Möglichkeit genommen, in einige der Spotify-Playlists mit den größten Hörerzahlen aufgenommen zu werden. 

Alter Hut mit neuem Dreh

Die Vorwürfe gegenüber Spotify sind nicht neu. Bereits Ende 2018 warf Sängerin Nicki Minaj der Plattform vor, ihr Album "Queen" nicht wie versprochen zu bewerben, da sie es bereits vor der Veröffentlichung in ihrer Apple Music-Radiosendung "Queen Radio" promoted hatte. Gleiches gilt auch für RnB-Sänger Frank Ocean und dessen 2016 veröffentlichtem Album "Blonde".

Neu ist jedoch, dass sich die Sperrliste Spotifys scheinbar nicht nur auf direkte Konkurrenzunternehmen wie Apple erstreckt. Laut DMN-Quelle darf die Musik vor ihrem Release auch nicht in anderen Radiosendungen oder Blogs beworben werden; auch die populären Vorab-Streams über Seiten wie Pitchfork oder The Fader können zur Sperre führen. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Spotify-Quartalsbericht: Trotz 124 Mio. Abonnenten schon wieder kein Gewinn

Content-Ausbau

Spotify-Quartalsbericht: Trotz 124 Mio. Abonnenten schon wieder kein Gewinn

veröffentlicht am 06.02.2020   6

Zoe Keating legt ihre Spotify-Einnahmen offen – die Auszahlungen sind deutlich gefallen

Steigender Profit, sinkende Wertschätzung

Zoe Keating legt ihre Spotify-Einnahmen offen – die Auszahlungen sind deutlich gefallen

veröffentlicht am 10.12.2019   6

Audio-Streaming: So viel (oder wenig) zahlen Spotify, Apple, Amazon und Co.

Streaming bis zum Mindestlohn

Audio-Streaming: So viel (oder wenig) zahlen Spotify, Apple, Amazon und Co.

veröffentlicht am 17.10.2019   5

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!