×

Ein Schlupfloch bei der Rückerstattung?

Verbraucherschützer kritisieren Rückerstattungsrichtlinien von Viagogo und fordern Untersuchung (Update!)

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 23.07.2020

viagogo ticketing coronakrise

Verbraucherschützer kritisieren Rückerstattungsrichtlinien von Viagogo und fordern Untersuchung (Update!)

Viagogo. © Viagogo (Screenshot)

Die britische Verbraucherorganisation Which? kritisiert die umstrittene Ticketzweitmarkt-Plattform Viagogo: Diese behält sich angeblich vor, den Ticketpreis für abgesagte Veranstaltungen unter bestimmten Bedingungen nicht zu erstatten.

Which? wirft Viagogo vor, den Kundinnen und Kunden den Preis für bereits gekaufte, im Rahmen der Coronakrise jedoch abgesagte Events nicht zurückzuerstatten, wie dies in der Live-Industrie eigentlich gang und gäbe sei. 

Abgesagt oder verschoben?

Die britische Verbraucherorganisation gibt an, dass Viagogo auch vom Veranstaltenden offiziell abgesagte Veranstaltungen als lediglich auf das nächste Jahr verschoben ansieht – und zwar dann, wenn die Tickets, etwa für ein abgesagtes Festival 2020, auch für die Ausgabe des gleichen Festivals im folgenden Jahr gültig bleiben. 

Viagogo gibt auf der eigenen Website an, lediglich die Ticketkosten für abgesagte Veranstaltungen zu erstatten (in Form einer Rückzahlung oder eines Gutscheines im Wert von 125% des Ticketpreises), nicht aber für verschobene Events. 

Da es sich bei jährlich stattfindenden Veranstaltungen wie Festivals jedoch nicht im dem Sinne um eine Verschiebung eines Events handelt – so können sich beispielsweise die Line-ups eines Festivals im Vergleich deutlich unterscheiden –, spricht Which? hier von einem Schlupfloch, das Viagogo in einem Update seiner Erstattungsrichtlinien geschaffen hat. 

Untersuchung gefordert

Wie der Guardian berichtet, haben britische Konzertveranstalter/innen bereits angekündigt, sich an die britische Wettbewerbsaufsicht zu wenden. Ein Verbraucherrechtsexperte von Which? forderte die Aufsicht auf, das derzeitige Verhalten der Zweitmarktplattform in der laufenden Ermittlung zur Übernahme von StubHub durch Viagogo zu berücksichtigen. 

Update

Viagogo hat sich mit der Bitte, das Statement eines Pressesprechers der Firma abzudrucken, an Backstage PRO gewandt. Darin heißt es: 

"Viagogo gibt Rückerstattungen für abgesagte Veranstaltungen aus, daher ist die Behauptung von Which? grundlegend unzutreffend. Which? beschreibt Kunden, die Tickets für verschobene Veranstaltungen besitzen. Tickets für verschobene Veranstaltungen sind weiterhin gültig, sodass Kunden gemäß unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen keinen Anspruch auf eine Rückerstattung haben.

Dies ist schon immer, also bereits vor der Pandemie, unsere Regel gewesen. Wir verstehen, dass Veranstaltungsänderungen für die Kunden enttäuschend sein können; sie haben jedoch stets die Möglichkeit, ihre Tickets zum Wiederverkauf anzubieten, wenn sie den neuen Termin nicht wahrnehmen können.“

Für Kund/innen, die Tickets auf Viagogo erworben haben, fallen beim Weiterverkauf keine Gebühren an, heißt es weiter von Seiten des Unternehmens. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Bundestag verabschiedet Gutscheinlösung, lehnt Kulturförderungsanträge ab

Ein erster Schritt

Bundestag verabschiedet Gutscheinlösung, lehnt Kulturförderungsanträge ab

veröffentlicht am 15.05.2020

Coronavirus: StubHub verweigert Kunden Kostenerstattung für abgesagte Events

Gutschein statt Bargeld

Coronavirus: StubHub verweigert Kunden Kostenerstattung für abgesagte Events

veröffentlicht am 01.04.2020   1

Gericht bestätigt Verkaufsverbot für Ed Sheeran-Tickets auf Viagogo

Ein wichtiger Impuls

Gericht bestätigt Verkaufsverbot für Ed Sheeran-Tickets auf Viagogo

veröffentlicht am 06.03.2020   2

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!