×

Die zwei Seiten des Resellers

Viagogo ignoriert Rammstein-Urteil, beugt sich aber britischem Gericht

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 30.11.2018

viagogo rammstein ticketing

Viagogo ignoriert Rammstein-Urteil, beugt sich aber britischem Gericht

Rammstein (2018). © Olaf Heine

Der Ticketzweitanbieter Viagogo hat derzeit in mehr als einem Land Ärger mit den Behörden. Doch während das Unternehmen eine von Rammstein erwirkte, einstweilige Verfügung derzeit ignoriert, muss es Forderungen der britischen Wettbewerbsaufsicht nachgeben.

Rammstein haben für ihre Europa-Tour 2019 mit Eventim zusammengearbeitet, um mittels personalisierter Tickets den gewerblichen Weiterverkauf über Plattformen wie Viagogo zu oft überzogenen Preisen zu unterbinden.

Viagogo hat dennoch Tickets für diese Tour angeboten – trotz der Tatsache, dass sie bei der Einlasskontrolle für jeden außer den ursprünglichen Käufer ihre Gültigkeit verlieren.

Rammstein erwirkten daraufhin eine einstweilige Verfügung gegen Viagogo. Diese besagt, dass das Schweizer Unternehmen ab sofort eigentlich keine Rammstein-Tickets mehr anbieten oder bewerben dürfte – eigentlich.

Zumindest aktuell (Stand: 29.11.2018) ignoriert Viagogo die Verfügung, der Weiterverkauf wurde nicht gestoppt. Die Gründe dafür könnt hier in unserem Interview mit Rechtsanwalt Dr. Markus Schütz nachlesen.

Nachhaltiges Urteil

In Großbritannien gibt sich Viagogo weniger widerspenstig. Hier bestätigten die Schweizer, entsprechend eines von der britischen Wettbewerbsaufsicht erwirkten Gerichtsurteils, ab 2019 ihre Geschäftspraktiken zu ändern. Bei Nichtbeachtung hatte das Gericht mit Geld- und Freiheitsstrafen für Führungskräfte gedroht.

In Zukunft muss Viagogo in Großbritannien seinen Kunden mitteilen, ob – etwa wegen personalisierter Tickets – die Gefahr besteht, dass sie beim Einlass abgewiesen werden, welchen Platz sie erhalten und von wem das Ticket stammt. Viagogo-Händler müssen ab Januar außerdem nachweisen, dass sie die angebotenen Tickets tatsächlich besitzen. 

Weiterhin dürfen nach dem Gerichtsurteil keine falschen Zahlen bezüglich der Ticketverfügbarkeit und -popularität mehr angezeigt werden. Die Ticketkosten sowie zusätzliche Gebühren für den Kunden müssen transparent offengelegt werden.

Auch interessant

Ähnliche Themen

So gehen Rage Against The Machine gegen den betrügerischen Ticketzweitmarkt vor

Für Fans und Wohltätigkeitsorganisationen

So gehen Rage Against The Machine gegen den betrügerischen Ticketzweitmarkt vor

veröffentlicht am 14.02.2020   2

Intendant Christoph Lieben-Seutter über Booking, Sound und Auslastung der Hamburger Elbphilharmonie

"Künstler benötigen Erfahrung und Charisma"

Intendant Christoph Lieben-Seutter über Booking, Sound und Auslastung der Hamburger Elbphilharmonie

veröffentlicht am 11.02.2020   6

Viagogo: Drastischer Nutzer-Rückgang nach Sperre in der Google-Suche

Rückgang auf Zeit?

Viagogo: Drastischer Nutzer-Rückgang nach Sperre in der Google-Suche

veröffentlicht am 11.10.2019   2

Viagogo setzt Forderungen der britischen Wettbewerbsbehörde endlich um

Ermittlungen eingestellt

Viagogo setzt Forderungen der britischen Wettbewerbsbehörde endlich um

veröffentlicht am 10.09.2019