×

Fast eine Milliarde Euro Gewinn

Vivendi veröffentlicht Bilanz für die Universal Music Group im zweiten Quartal 2021

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 05.08.2021

universal musikmarkt

Vivendi veröffentlicht Bilanz für die Universal Music Group im zweiten Quartal 2021

Der Vivendi-Hauptsitz. © Vivendi

Der französische Medienkonzern Vivendi hat die Finanzergebnisse der Universal Music Group für das zweite Quartal, das im Juni 2021 endete, bekannt gegeben. Im ersten Halbjahr 2021 konnte Universal dabei einen Gewinn von fast einer Milliarde Euro verbuchen.

Die Streaming-Umsätze von Universal Music stiegen laut Vivendi im 2. Quartal um 29,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. Die vierteljährlichen Einnahmen aus dem Musik-Streaming beliefen sich in diesem Zeitraum auf 1,12 Milliarden Euro.

Die Gesamteinnahmen von Universal aus dem Tonträgergeschäft (alle Formate) wuchsen laut Bericht um 29,7 Prozent auf 1,65 Milliarden Dollar an. Dazu trug sowohl ein Anstieg der physischen Musikverkäufe um 72,6 Prozent auf 250 Millionen Euro, wie auch ein Anstieg der Lizenzeinnahmen um 24,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal bei.

Verlagseinnahmen

Die Musikverlagseinnahmen von Universal Music verbesserten sich im 2. Quartal gegenüber dem gleichen Quartal im Jahr 2020 nur leicht um 1,2 Prozent. Die Umsätze im Bereich Merchandising und "Sonstiges" stiegen dagegen um 67,2 Prozent.

Über alle Geschäftsbereiche hinweg, einschließlich Verlagswesen und Tonträger, verzeichnete die Universal Music Group einen Umsatz von 2,02 Milliarden Euro. Das ist ein Plus von 25,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Rentabilität des Unternehmens

Beachtenswert ist außerdem die Rentabilität des Unternehmens. Nach den Zahlen von Vivendi erzielte Universal Music im ersten Halbjahr des Jahres 2021 ein EBITDA (den Gewinn vor Steuern) von 822 Millionen Euro – ein Anstieg von 31,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 

Das entspricht wiederum einer Halbjahres-EBITDA-Marge von 21,5 Prozent. Diese liegt somit deutlich über der Marge von 18,8 Prozent im gleichen Zeitraum des Jahres 2020 und 16,9 Prozent im gleichen Zeitraum des Jahres 2019.

Dieses Quartal war dabei voraussichtlich das letzte vollständige Quartal, in dem Vivendi der Mehrheitseigentümer von Universal Music ist. Schließlich will das französische Unternehmen etwa 60 Prozent der Universal Music Group am 21. September an der Amsterdamer Börse notieren.

Derzeit besitzt Vivendi noch 80 Prozent von Universal Music. 20 Prozent der Anteile hat es bereits an das chinesischen Unternehmen Tencent verkauft. Nach der Börsennotierung in Amsterdam wird Vivendi voraussichtlich einen Anteil von 10 Prozent an Universal Music halten.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Vivendi terminiert Börsengang der Universal Music Group

Nach mehrfachem Aufschub

Vivendi terminiert Börsengang der Universal Music Group

veröffentlicht am 17.09.2021

Britische Wettbewerbsbehörde äußert Bedenken zu Sonys Übernahme von AWAL

Wettbewerbsgefährdung?

Britische Wettbewerbsbehörde äußert Bedenken zu Sonys Übernahme von AWAL

veröffentlicht am 10.09.2021

BMG verzeichnet Rekord-Umsatz von gut 300 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2021

Recorded Music als Fels in der Brandung

BMG verzeichnet Rekord-Umsatz von gut 300 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2021

veröffentlicht am 02.09.2021

Pershing Square kauft weitere 2,9 Prozent von Universal

Ausbau der Anteile

Pershing Square kauft weitere 2,9 Prozent von Universal

veröffentlicht am 02.09.2021

Pershing Square kauft 7,1% von Universal im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar

Nach plötzlichem Rückzug

Pershing Square kauft 7,1% von Universal im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar

veröffentlicht am 11.08.2021

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!