×

Die Branche ist gewappnet

Dieter Semmelmann (Semmel Concerts) über die Pandemie und die Hoffnung auf 2021

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 17.12.2020

coronakrise musikmarkt liveszene festivalorganisation

Dieter Semmelmann (Semmel Concerts) über die Pandemie und die Hoffnung auf 2021

Dieter Semmelmann. © Semmel Concerts Entertainment GmbH

Dieter Semmelmann, der mit Semmel Concerts seit 1991 Konzerte veranstaltet, spricht im Interview über die Lage der Konzertveranstalter/innen in der Corona-Pandemie und berichtet über seine Hoffnungen für das Jahr 2021.

Gegenüber dem Tagesspiegel nimmt Dieter Semmelmann, Gründer von Semmel Concerts, kein Blatt vor den Mund: 2020 sei ein beschissenes Jahr gewesen, in dem Dinge passiert seien, die sich die Branche in ihren schlimmsten Albträumen nicht hätte vorstellen wollen. 

Die Corona-Pandemie habe dazu geführt, dass Semmel rund 1500 Veranstaltungen entweder verlegen oder ganz absagen musste – ein Volumen von über zwei Millionen Tickets. Mittlerweile habe sich das Unternehmen jedoch mit der Situation einigermaßen abgefunden und versuche in erster Linie, Schadensbegrenzung zu betreiben. 

Ein Tropfen auf den heißen Stein

Die Folgen der Pandemie schätzt Semmelmann als sehr ernst ein: Er verweist auf die Sorge von Jens Michow, dem Präsidenten des Bundesverbandes der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV), dass bis zu 50 Prozent der Veranstalter/innen nicht überlebensfähig seien. Spätestens 2022 werde es "einen Aderlass geben" in dessen Zuge sich die Branche weiter konzentrieren wird. 

Der Nutzen der staatlichen Förderprogramme sei eher begrenzt: Während viele Hilfspakete für die Kulturbranche große Unternehmen wie Semmel Concerts explizit ausschlössen, sei das Programm Neustart Kultur ein Tropfen auf den heißen Stein:

"Die Milliarde im Rahmen von Neustart Kultur verteilt sich auf wahnsinnig viele Unternehmen und Sparten. Für die kommerzielle Veranstaltungsbranche sind etwa 100 Millionen übrig geblieben; die gibt es für neue Projekte, die nicht gewinnbringend durchgeführt werden können. Es werden aber keine Verluste oder Schadenersatz für die letzten Monate übernommen."

Fixkosten als größtes Problem

Semmelmann gibt an, dass er die Hilfen nicht schlechtreden wolle, und jede Form der Unterstützung begrüßenswert sei. Doch die Probleme von Semmel Concerts löse dies nicht. Man fordere keinen kompletten Ersatz des ausgefallenen Umsatz, aber den Ersatz der Fixkosten, "rückwirkend bis zum Beginn des ersten Lockdowns und für die nächsten Monate."

Gerade die Fixkosten seien das große Problem, da Büromieten, Versicherungen und laufende Kosten ja weiterhin bezahlt werden müssen. Auch könnten nicht alle Mitarbeiter/innen in Kurzarbeit geschickt werden; die Verlegung der Konzerte müsse ja organisiert werden.

Bereit sein

Gleichzeitig steht für Semmelmann fest, dass sein Unternehmen 2021 möglichst schnell wieder auf den Markt zurückkehren möchte. Von Seiten der Politik hofft er, dass sie das Versprechen von Finanzminister Olaf Scholz hält, Schäden und Verluste durch reduzierte Besucherkapazitäten zu ersetzen.

"Wir brauchen relativ schnell eine gesicherte Aussage, wie dieses Modell genau aussehen wird. Wir arbeiten mit unseren Verbänden daran, entsprechende Vorschläge vorzubereiten und sie im Finanz- und Wirtschaftsministerium vorzustellen. Unter Dach und Fach ist es noch nicht. Aber alle Beteiligten arbeiten konstruktiv zusammen und sind gewillt, gute Konzepte zu entwickeln."

Außerdem arbeite Semmel Concerts an vielen weiteren Konzepten, um für eine Wiederaufnahme des Betriebes gerüstet zu sein. Semmelmann hofft, ab Mitte Januar angehört zu werden, wenn sich die Lage hoffentlich entspannt hat – denn sein Unternehmen wolle zusammen mit den Künstler/innen endlich wieder tolle Erlebnisse schaffen.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Dieter Semmelmann (Semmel Concerts) fordert volle Hallen ab September

Alles wie früher?

Dieter Semmelmann (Semmel Concerts) fordert volle Hallen ab September

veröffentlicht am 19.07.2021   4

Initiative "Aufstehen für die Kunst" kämpft mit Verfassungsbeschwerde für Öffnungsperspektiven

Verhältnismäßigkeit gefordert

Initiative "Aufstehen für die Kunst" kämpft mit Verfassungsbeschwerde für Öffnungsperspektiven

veröffentlicht am 12.05.2021   3

Studie: Keine Neuinfektionen nach Konzert mit Antigen-Tests in Barcelona

Gute Nachrichten?

Studie: Keine Neuinfektionen nach Konzert mit Antigen-Tests in Barcelona

veröffentlicht am 08.01.2021   1

Deutscher Kulturrat fordert mehr Unterstützung für den Kulturbereich ein

Kein Ende in Sicht

Deutscher Kulturrat fordert mehr Unterstützung für den Kulturbereich ein

veröffentlicht am 14.12.2020

#AlarmstufeRot gründet Verein, um Spenden für die Veranstaltungsbranche zu sammeln

Unbürokratische Hilfen

#AlarmstufeRot gründet Verein, um Spenden für die Veranstaltungsbranche zu sammeln

veröffentlicht am 12.12.2020

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!