×

Unbürokratische Hilfen

#AlarmstufeRot gründet Verein, um Spenden für die Veranstaltungsbranche zu sammeln

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 12.12.2020

coronakrise alarmstufe rot

#AlarmstufeRot gründet Verein, um Spenden für die Veranstaltungsbranche zu sammeln

© Pixabay via Pexels

Die Initiatoren des Aktionsbündnisses #AlarmstufeRot haben einen Verein gegründet mit dem Ziel, Betroffenen aus der Veranstaltungsbranche unbürokratisch den Zugang zu Hilfen zu gewähren. Zu diesem Zweck wurde außerdem ein Spendenkonto eingerichtet.

Das aus der Aktion "Night of Light" hervorgegangene Aktionsbündnis #AlarmstufeRot setzt sich für die Belange der Veranstaltungsbranche inmitten der Corona-Pandemie ein. Das Bündnis führte dabei nicht nur Gespräche mit den Regierungen auf Bundes- und Landesebene, sondern gestaltete auch Hilfsprogramme wie die November- bzw. Dezemberhilfen mit.

Hier findet ihr ein Interview mit Patrick Fischer von #AlarmstufeRot Baden-Württemberg über die Ziele des Vereins.

In einer Stellungnahme von #AlarmstufeRot heißt es, dass jedoch noch immer viele Unternehmerinnen und Unternehmer durch das Raster der Hilfsmaßnahmen fallen und keine oder nur unzureichende Hilfen und Förderungen aus den Regierungsprogrammen bekommen. Aus diesem Grund gründen die Initiatoren des Aktionsbündnisses nun einen gleichnamigen, gemeinnützigen Verein. 

Erhalt der Eventkultur in Deutschland

Ziel dieses Vereins ist es, denjenigen Angehörigen der Veranstaltungsbranche, die keine Hilfen erhalten, unbürokratisch Zugang zu Hilfen zuteil werden zu lassen. Nur so könne der Erhalt der deutschen Kultur- und Veranstaltungslandschaft sichergestellt werden. Die Initiatoren des Aktionsbündnisses stellen den achtköpfigen Vorstand des Vereins:

  • Tom Koperek Vorstand (Vorsitzender)
  • Christian Eichenberger Vorstand (Stellvertretender Vorsitzender)
  • Dr. Chris Fleck Vorstand (Schatzmeister)
  • Christian Dietzel Vorstand (Schriftführer)
  • Christian Seidenstücker
  • Nico Ubenauf
  • Alexander Ostermaier
  • Sandra Beckmann

Das Geld dorthin, wo es gebraucht wird

Die Initiatoren von #AlarmstufeRot geben an, dass immer wieder Menschen und Organisatoren an das Bündnis herangetreten seien mit der Absicht, die Arbeit mit einer Spende zu unterstützen.

Die Gründung eines Vereins biete nun die formale Grundlage, Spenden anzunehmen und weiterzugeben – durch die (zur Zeit in Anerkennung befindliche) Gemeinnützigkeit komme jeder gespendete Euro ohne Abzug dort an, wo er gebraucht wird. Ein unabhängiges Kuratorium soll dabei über die zweckgebundene Spendenverwendung entscheiden. 

Weitere Informationen zu den Spendenmöglichkeiten findet ihr auf der Website des Bündnisses.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Night of Light 2021: Der Protest der Veranstaltungsbranche geht weiter

#allelichtmachen

Night of Light 2021: Der Protest der Veranstaltungsbranche geht weiter

veröffentlicht am 09.06.2021   2

#AlarmstufeRot: Auto-Demos und Online-Aktionen am 28. Februar 2021

Für die Veranstaltungsbranche

#AlarmstufeRot: Auto-Demos und Online-Aktionen am 28. Februar 2021

veröffentlicht am 26.02.2021   6

Studie: Keine Neuinfektionen nach Konzert mit Antigen-Tests in Barcelona

Gute Nachrichten?

Studie: Keine Neuinfektionen nach Konzert mit Antigen-Tests in Barcelona

veröffentlicht am 08.01.2021

Dieter Semmelmann (Semmel Concerts) über die Pandemie und die Hoffnung auf 2021

Die Branche ist gewappnet

Dieter Semmelmann (Semmel Concerts) über die Pandemie und die Hoffnung auf 2021

veröffentlicht am 17.12.2020

#AlarmstufeRot kritisiert Beurteilung der Novemberhilfen des Instituts der Deutschen Wirtschaft

"Realitätsfremde Neiddebatte"

#AlarmstufeRot kritisiert Beurteilung der Novemberhilfen des Instituts der Deutschen Wirtschaft

veröffentlicht am 03.12.2020   1

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!