×

"Realitätsfremde Neiddebatte"

#AlarmstufeRot kritisiert Beurteilung der Novemberhilfen des Instituts der Deutschen Wirtschaft

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 03.12.2020

alarmstufe rot coronakrise

#AlarmstufeRot kritisiert Beurteilung der Novemberhilfen des Instituts der Deutschen Wirtschaft

Institut der deutschen Wirtschaft, Köln. © Von Institut der deutschen Wirtschaft - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=65219424

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) urteilt, dass einige vom Teil-Lockdown betroffene Betriebe an den Novemberhilfen mehr verdienen, als wenn sie geöffnet hätten. Daraufhin hagelt es Kritik aus der Gastronomie und Veranstaltungsbranche.

Die November- und Dezemberhilfen des Bundes werden Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge um zehn Milliarden Euro höher ausfallen als notwendig. Dadurch verdienen etwa Gastronomie- und Veranstaltungsbetriebe laut Tobias Hentze, Senior Economist für Finanz- und Steuerpolitik beim IW, mehr als vor der Coronakrise.

Die Folge dieser Bewertung sind Schlagzeilen wie die der Welt, nach der der "der Gewinn dank Staatshilfe fast fünf Mal höher ist." Doch für das Aktionsbündnis #AlarmstufeRot ist dies nicht mehr als ein Fehlschluss (PDF), der in einer kurzsichtigen Betrachtungsweise des IW begründet liegt.

Falsche Betrachtungsweise

Laut #Alarmstufe Rot nimmt das IW nur die Monate November und Dezember für die Bewertung der Hilfen in den Blick. Den aktuellen Hilfszahlungen stünden im Falle der Veranstaltungswirtschaft jedoch acht Monate ohne Einkünfte entgegen. Aufgrund eines faktischen Berufsverbots zum Wohle der Allgemeinbevölkerung und zur Eindämmung des Infektionsgeschehens sei die Veranstaltungswirtschaft seit März noch immer im ersten Lockdown.

Man fahre keine Gewinne zulasten der Steuerzahler ein, sondern kämpfe vielmehr ums Überleben. Die November- und Dezemberhilfe seien seit Krisenbeginn die ersten finanziellen Hilfsmaßnahmen überhaupt, die an diesem Sektor nicht völlig vorbeigingen.

Respektlos

Alex Ostermaier, Mitinitiator der Initiative #AlarmstufeRot, wirft dem IW vor, es sei ein fatales Signal, die Veranstaltungswirtschaft als unlautere Gewinner der Novemberhilfen darzustellen:

"Nur wer blind die letzten Monate seit März ignoriert, kann zu den falschen Schlüssen des Instituts der Deutschen Wirtschaft kommen. Durch derart undifferenzierte Betrachtungen entstehen fatale Neiddiskussionen, die völlig fehl am Platze sind. Es ist eine Respektlosigkeit gegenüber allen Soloselbständigen, Kleinunternehmen und Mittelständlern, die zum Wohle des Bevölkerungsschutzes ihre Tätigkeit eingestellt, ja ihre Altersvorsorge und ihren Erwerbsbetrieb geopfert haben."

Anstatt die Akteure der Veranstaltungsbranche als "übergefördert" zu diffamieren, solle laut Ostermaier vielmehr der von dem Wirtschaftszweig geleistete Beitrag gesellschaftlicher Solidarität hervorgehoben werden. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Night of Light 2021: Der Protest der Veranstaltungsbranche geht weiter

#allelichtmachen

Night of Light 2021: Der Protest der Veranstaltungsbranche geht weiter

veröffentlicht am 09.06.2021   2

Deutscher Musikrat fordert Nachbesserungen bei Corona-Hilfen

Ungelöse Probleme

Deutscher Musikrat fordert Nachbesserungen bei Corona-Hilfen

veröffentlicht am 22.04.2021

Überbrückungshilfe III bietet spezielle Hilfen für Veranstalter und Kulturschaffende

Kostenerstattung für abgesagte Konzerte

Überbrückungshilfe III bietet spezielle Hilfen für Veranstalter und Kulturschaffende

veröffentlicht am 04.03.2021

#AlarmstufeRot: Auto-Demos und Online-Aktionen am 28. Februar 2021

Für die Veranstaltungsbranche

#AlarmstufeRot: Auto-Demos und Online-Aktionen am 28. Februar 2021

veröffentlicht am 26.02.2021   6

Lockdown verlängert: Deutscher Kulturrat fordert mehr Unterstützung für den Kulturbereich

Kultur-Lockdown bis Ende des Monats

Lockdown verlängert: Deutscher Kulturrat fordert mehr Unterstützung für den Kulturbereich

veröffentlicht am 11.01.2021   1

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!