×

"Monetarisierung auf YouTube ist komplex - aber lohnenswert"

Future Music Camp 2018: Christopher Ludwig von BMG über YouTube, Live-Streaming und Labels

Interview von Florian Endres
veröffentlicht am 23.03.2018

future music camp popakademie streaming youtube

Future Music Camp 2018: Christopher Ludwig von BMG über YouTube, Live-Streaming und Labels

Christopher Ludwig, BMG. © Privat

Christopher Ludwig (BMG) beschäftigt sich in seiner Keynote auf dem Future Music Camp 2018 mit Fragen der Monetarisierung und des Rechtemanagements von Musik und Live-Streams auf Youtube. In unserem Interview spricht er über die Möglichkeiten, die die Streaming-Plattform bietet, sowie über den heutigen Stellenwert, von Labels.

Backstage PRO: Künstler und Labels kritisieren häufig die geringen Auszahlungen seitens YouTube. Dennoch befasst du dich im Rahmen deiner Keynote beim Future Music Camp mit den Möglichkeiten der Monetarisierung von Musik auf der Plattform. Kann man mit Musik auf YouTube also Geld verdienen?

Christopher Ludwig: Ja, Künstler und Labels können mit YouTube Geld verdienen, sowohl direkt als auch indirekt. Beides ist jedoch abhängig von strategischen Aspekten, analytischen Fähigkeiten und der Zeit, die man bereit ist zu investieren. Die direkte Monetarisierung ist sehr komplex und hängt von vielen Faktoren ab. Darauf werde ich in der Keynote detailliert eingehen.

"Zahlreiche Möglichkeiten zur Monetarisierung"

Erfahrungsgemäß gibt es allerdings momentan keine vergleichbare Plattform, bei der man mit den richtigen Stellschrauben eine so beeindruckende Optimierung erreichen kann wie bei YouTube. Zwar benötigt man im Vergleich zu anderen Plattformen verhältnismäßig mehr Ressourcen, gleichzeitig bietet YouTube aber auch zahlreiche Möglichkeiten, die anderen Plattformen nicht bieten können.

Backstage PRO: Inwiefern können also auch kleine Bands/Künstler von YouTube profitieren und worauf müssen diese besonders achten?

Christopher Ludwig: Die Monetarisierung ist für kleinere Bands und Künstler durch die neuen Richtlinien zur Teilnahme am YouTube-Partner-Programm seit Januar 2018 schwieriger geworden. Bands und Künstler sollten darauf achten, dass sie ihre Musik über Digital-Vertriebe oder DIY-Plattformen vertreiben und diese Partner ihre Musik wiederum auf YouTube und über den eigenen Channel monetarisieren.

"Live-Streaming – ein interessantes Format"

Backstage PRO: Die Möglichkeit, Live-Streams über YouTube zu organisieren, ist noch recht neu. Würdest du sagen, dass hier ungenutztes Potential für Künstler und Bands liegt?

Christopher Ludwig: Ich denke schon, dass das Format auch interessant für Künstler und Bands sein kann – auch, wenn es primär für die YouTube-Kategorien Gaming und Entertainment entwickelt wurde.

Live-Streams können insbesondere im Bereich Live-Konzerte genutzt werden. Zudem stellen sie eine Möglichkeit dar, sich seinem Publikum in einer ganz neuen Form zu präsentieren. Jedoch sollten die Streamerer hier YouTube bewusst als eine Plattform wählen, um ein Publikum auzubauen und dieses zu erreichen.

"Unzählige Möglichkeiten, die eigene Bekanntheit zu steigern"

Backstage PRO: Brauchen Bands heutzutage noch ein Label, gerade auch im Hinblick auf die zahlreichen Möglichkeiten, die eigene Bekanntheit durch YouTube und Co. zu steigern?

Christopher Ludwig: Sehr gute Frage. Heute gibt es unzählige Möglichkeiten, die eigene Bekanntheit zu steigern. Jede Band und jeder Künstler muss das von Beginn an direkt in die eigenen Hände nehmen, um sich überhaupt ein Publikum aufzubauen. YouTube ist eine der Plattformen, die sich dazu hervorragend eignen.

Ob im weiteren Verlauf der Karriere ein Label zwingend notwendig ist, lässt sich dann nicht pauschal beantworten. Um die eigene Bekanntheit zu steigern, benötigt man dies wohl definitiv nicht. Möchte man hingegen alle Einkommensströme weltweit optimal managen und auswerten, so ist ein Label, Verlag oder ein anderer Partner im weiteren Verlauf der Karriere unumgänglich.

Christopher Ludwigs Keynote "Monetarisierung und Rechtemanagement von Live-Streams und Musik auf YouTube" findet am 26.4.2018 um 11:15 in der Jungbuschhalle in Mannheim statt.

Unternehmen

Popakademie Baden-Württemberg

Musikunterricht und Ausbildung in 68159 Mannheim

Ähnliche Themen

Future Music Camp 2018: Marcel Helfmann (Sony Music) gibt Tipps für effektive Event-Promo

"Nichts ist schlimmer als langweilige Inhalte"

Future Music Camp 2018: Marcel Helfmann (Sony Music) gibt Tipps für effektive Event-Promo

veröffentlicht am 19.04.2018   3

Future Music Camp 2018: Ein Gespräch mit Sebastian Aab von Cosmopop über die Zukunft des Eventmarketings

"Fear of Missing Out" als Antrieb

Future Music Camp 2018: Ein Gespräch mit Sebastian Aab von Cosmopop über die Zukunft des Eventmarketings

veröffentlicht am 05.03.2018   12

Label veröffentlicht Streaming-Bilanz: Ernüchternde Ausschüttungen bei YouTube

Starke Schwankungen zwischen Plattformen

Label veröffentlicht Streaming-Bilanz: Ernüchternde Ausschüttungen bei YouTube

veröffentlicht am 24.10.2017   4

Future Music Camp 2017: Streaming ist das Topthema der Musikbranche

Eine Welt voll Daten, Algorithmen und Playlists

Future Music Camp 2017: Streaming ist das Topthema der Musikbranche

veröffentlicht am 02.05.2017