×

Starke Schwankungen zwischen Plattformen

Label veröffentlicht Streaming-Bilanz: Ernüchternde Ausschüttungen bei YouTube

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 24.10.2017

streaming spotify youtube apple music

Label veröffentlicht Streaming-Bilanz: Ernüchternde Ausschüttungen bei YouTube

Sam Rosenthal, Gründer der Band Black Tape for a Blue Girl und Betreiber des Labels Projekt. © ProjektRecords bei Wikimedia / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Immer wieder stehen Streaming-Dienste und -Plattformen aufgrund ihrer Entlohnung in der Kritik. Der Musiker und Labelbetreiber Sam Rosenthal veröffentlichte kürzlich seine Streaming-Statistiken und offenbart u.a. die geringen Ausschüttungen YouTubes.

Obwohl sich die positiven Auswirkungen des Musik-Streamings wohl nicht bestreiten lassen, gibt es nach wie vor viel Kritik an den Auszahlungen der Dienste insgesamt bzw. auch an den starken Schwankungen zwischen einzelnen Plattformen.

Intime Einblicke

Der jüngste Beitrag zu dieser Diskussion stammt von Sam Rosenthal, Gründer der Post-Punk-Band Black Tape for a Blue Girl sowie des Labels Projekt. Er veröffentlichte die von seinem Distributor übermittelten Streaming-Statistiken und Ausschüttungen seines gemeinsan Album mit der Songwriterin Nick Jaine, "Revue Noir", auf Facebook.

Die angegebenen Zahlen stellen die Ausschüttungen vor jedwedem weiteren Abzug dar.

Krasse Schwankungen

Wohl als erstes sticht die vergleichsweise hohe Zahl der Plays auf YouTube ins Auge, Gleich darauf dann wohl das Verhältnis der Ausschüttung zum Playcount – verglichen etwa mit Spotify. Rosenthal selbst stellt in seinem Post fest, dass, obwohl Spotify nur 1,3% der Plays hat, die Ausschüttungen um etwa 40% höher liegen. 

Weiterhin fällt auf, dass die Ausschüttungen des kostenpflichtigen YouTube Music weitaus höher sind. Während YouTube pro 1000 Plays gerade einmal 0,02 Cent bezahlt, sind dies bei YouTube Music etwa 10€. Zum Vergleich: Spotify zahlt für 1000 Plays etwa 3,42€, Apple Music sogar 8,88€.

Die Verärgerung Rosenthals gerade über die Ausschüttungen YouTubes ist in Anbetracht dieser krassen Differenzen wohl durchaus nachvollziehbar.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Neue Studie: 60% der amerikanischen Musiker verdienen nicht genug Geld zum Leben

Einkommen weit unter dem Durchschnitt

Neue Studie: 60% der amerikanischen Musiker verdienen nicht genug Geld zum Leben

veröffentlicht am 09.07.2018   10

Wiener Gericht sieht YouTube verantwortlich für Urheberrechtsverstöße von Nutzern

Kein "neutraler Hoster"?

Wiener Gericht sieht YouTube verantwortlich für Urheberrechtsverstöße von Nutzern

veröffentlicht am 13.06.2018   1

YouTube scheint es mit dem neuen Streaming-Dienst YouTube Music ernst zu meinen

Zahlreiche neue Features eingeführt

YouTube scheint es mit dem neuen Streaming-Dienst YouTube Music ernst zu meinen

veröffentlicht am 24.05.2018

YouTube launcht neuen Musikstreaming-Dienst

Gekommen, um zu bleiben?

YouTube launcht neuen Musikstreaming-Dienst

veröffentlicht am 18.05.2018

Future Music Camp 2018: Christopher Ludwig von BMG über YouTube, Live-Streaming und Labels

"Monetarisierung auf YouTube ist komplex - aber lohnenswert"

Future Music Camp 2018: Christopher Ludwig von BMG über YouTube, Live-Streaming und Labels

veröffentlicht am 23.03.2018   1