×

Fokus auf die besonders betroffenen Branchen

Konjunkturpaket: Bund startet Online-Antragsplattform für Überbrückungshilfen

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 10.07.2020

coronakrise liveszene clubszene

Konjunkturpaket: Bund startet Online-Antragsplattform für Überbrückungshilfen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). © Bundesministerium der Finanzen / Photothek / Thomas Koehler

Die Bundesregierung hat im Zuge des Konjunkturpakets ein Hilfsprogramm für kleine und mittelständische Unternehmen gestartet, die im Zuge der Corona-Pandemie den Geschätsbetrieb einschränken oder ganz einstellen mussten.

Steuerberater/innen und Wirtschaftsprüfer/innen, die die Anträge auf Überbrückungshilfen im Auftrag der Unternehmen einreichen müssen, können sich seit dem 8. Juli 2020 auf der bundesweit geltenden Antragsplattform registrieren. Die Anträge sollen in den nächsten Tagen gestellt werden können; die Auszahlung könnte dann bereits im Juli erfolgen. 

Hier findet ihr eine Übersicht aller Hilfsprogramme für die Kulturszene auf Landes- und Bundesebene.

Antragsberechtigt für die Überbrückungshilfen der Bundesregierung sind kleine und mittelständische Unternehmen, "die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen". Die Überbrückungshilfen können insgesamt für die drei Monate Juni, Juli und August beantragt werden und sind Teil des Konjunkturpakets des Bundes.

Voraussetzungen für das Hilfsprogramm

Unternehmen, Organisationen und Selbstständige können Überbrückungshilfen unabhängig von der Mitarbeiterzahl beantragen, soweit sie sich nicht für den Wirtschaftsstabilisierungsfonds qualifizieren.

Die Förderung gilt Branchenübergreifend, berücksichtigt jedoch insbesondere stark betroffene Branchen wie etwa die Live- und Club-Szene:

  • Die Antragstellenden müssen in den Monaten April und Mai 2020 im Vergleich zum Vorjahr Umsatzrückgänge von mindestens 60 Prozent vorweisen können
  • Der Umsatz im Antragsmonat muss im Vergleich zum Vorjahresmonat um mindestens 40 Prozent gesunken sein
  • Die maximale Fördersumme liegt bei 150.000 Euro
  • Unternehmen und Organisationen mit bis zu zehn Beschäftigten bekommen höchstens 15.000 Euro
  • Kleinunternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten sowie Selbstständige bekommen höchstens 9.000 Euro

Eine Zusammenfassung der notwendigen Informationen findet sich hier; die Antragstellung ist hier möglich. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Warum gibt der Bund vorhandene Geldmittel nicht für solo-selbstständige Kulturschaffende frei?

Hartz-IV oder Existenzgeld?

Warum gibt der Bund vorhandene Geldmittel nicht für solo-selbstständige Kulturschaffende frei?

veröffentlicht am 21.07.2020   13

FDP-Abgeordneter schlägt Mecklenburg-Vorpommern als Testgebiet für Öffnung von Discos vor

Mit Maske auf der Tanzfläche

FDP-Abgeordneter schlägt Mecklenburg-Vorpommern als Testgebiet für Öffnung von Discos vor

veröffentlicht am 15.07.2020   3

Kommunaler Hilfsfonds: Mannheim legt Corona-Soforthilfe Programm II auf

Neue Anforderungen berücksichtigt

Kommunaler Hilfsfonds: Mannheim legt Corona-Soforthilfe Programm II auf

veröffentlicht am 14.07.2020

Bundeskulturministerium unterstützt Bundeskulturfonds mit bis zu 50 Millionen Euro

"Starke Partner mit großer Erfahrung"

Bundeskulturministerium unterstützt Bundeskulturfonds mit bis zu 50 Millionen Euro

veröffentlicht am 13.07.2020

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!