×

Anleger zeigen sich unzufrieden

Erste Quartalszahlen 2018: Spotify wird KünstlerInnen weiterhin nur Kleinstbeträge zahlen (können)

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 07.05.2018

spotify musikmarkt

Erste Quartalszahlen 2018: Spotify wird KünstlerInnen weiterhin nur Kleinstbeträge zahlen (können)

© pixabay.com

"Während gewisse Spotify-Bosse längst Multimilliardäre sind, wird der Löwenanteil der Künstler mit sog. 'Micropayments' abgespeist", kommentiert Christian Moos auf Backstage PRO die ersten Spotify-Quartalszahlen 2018. Was ist dran?

"Wer es immer noch nicht geschnallt hat: an 'Streaming' verdienen ausschliesslich Labels (vornehmlich Majors, die sich dort den Back-Katalog versilbern) und einige sehr bekannte Top-Künstler, die diesen als Aushängeschild dienen."

So positioniert sich der Backstage PRO-Nutzer und Studio-Betreiber Christian Moos in einem Posting gegen den derzeitigen Streaming-Hype. Insbesondere Unternehmen wie das schwedische Start-up Spotify zahlen den KünstlerInnen, ProduzentInnen oder SongwriterInnen nur Kleinstbeträge

Hinter dieser Problematik steht auch die Tatsache, dass Streaming bisher ein Verlustgeschäft ist. Während Unternehmen wie Apple oder Amazon die Verluste in dieser Sparte durch Gewinne in anderen Bereichen ausgleichen können – und damit in der Lage sind, den Künstlern zumindest einigermaßen angemessene Beträge zu zahlen –, schreibt Spotify seit seiner Gründung rote Zahlen. 

Düstere Aussichten

Auch im ersten Quartal 2018, nach dem Börsengang im April, konnte Spotify seine Finanzen nicht verbessern. Die Quartalszahlen legen offen, dass Spotify rund fünf Millionen zahlende Abonnenten dazugewonnen hat. Die Nutzerzahlen belaufen sich derzeit auf 75 Millionen Abo-Kunden (+45% im Jahresvergleich) und insgesamt 170 Millionen monatlich aktive Nutzer (+30%). Damit traf man die von Analysten erwarteten Ergebnisse. 

Spotifys Umsatz stieg auf 1,139 Mrd. Euro (+26% im Jahresvergleich), vor allem angetrieben durch die Abo-Einnahmen in Höhe von 1,04 Mrd. Euro. Auch hier wurden die Schätzungen der Analysten erreicht. Der durchschnittliche Erlös pro Nutzer sank um 14%, insbesondere wegen günstiger Familien- und Studententarife.

Dennoch belaufen sich die Verluste im ersten Quartal auf 169 Mio. Euro – leidlich weniger als die 173 Mio. Euro Anfang 2017. Der Betriebsverlust im vergangenen Quartal beträgt 41 Mio. Euro.

Damit gelingt es Spotify noch immer nicht, Gewinne einzunehmen. Die Spotify-Aktie sank nach Bekanntwerden dieser Zahlen kurzzeitig um knapp 8%.

Was denkt ihr?

Auch interessant

Ähnliche Themen

Apple Music: Mit neuen Artists-Tools und HD-Audio gegen Spotify und Co.

Die Suche nach dem USP

Apple Music: Mit neuen Artists-Tools und HD-Audio gegen Spotify und Co.

veröffentlicht am 10.08.2019

Smarte Speaker als Einnahmequelle: Amazon erweitert den Echo um neue Musik-Funktionen

Konzertkarten-Kauf und weitere Features

Smarte Speaker als Einnahmequelle: Amazon erweitert den Echo um neue Musik-Funktionen

veröffentlicht am 18.03.2019

Nur 50% aller Songs auf Spotify werden bis zum Ende gehört

Sinkt die Aufmerksamkeit?

Nur 50% aller Songs auf Spotify werden bis zum Ende gehört

veröffentlicht am 03.12.2018

Spotify erwirtschaftet erstmals Profit, doch die Börse bleibt skeptisch

Keine langfristige Sicherheit

Spotify erwirtschaftet erstmals Profit, doch die Börse bleibt skeptisch

veröffentlicht am 15.11.2018   1