×

Neue Trends, alte Wachstumsfaktoren

Gesunde Entwicklung: Analyse zum amerikanischen Musikmarkt 2018

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 28.01.2019

musikbusiness streaming vinyl kassetten

Gesunde Entwicklung: Analyse zum amerikanischen Musikmarkt 2018

© Pixabay.com

Dem amerikanischen Musikmarkt geht es hervorragend – zumindest laut der Analyse des Medienunternehmens Nielsen. Der Musikkonsum insgesamt ist 2018 weiterhin gewachsen, gerade im Vergleich zum Vorjahr gibt es viel positives zu vermelden.

Der Konsum album-äquivalenter Einheiten der Amerikanerinnen und Amerikaner ist laut Nielsen im Jahresvergleich um 23 Prozent angestiegen.

Als album-äquivalente Einheit zählen nicht nur physische und digitale Albenverkäufe, sondern auch die Zahl der gestreamten bzw. heruntergeladenen Songs von diesem Album. Je 1500 Song-Downloads bzw. Streams konstituieren dabei ein Album. 

Wenig überraschend ist, dass der gestiegene Konsum vor allem angetrieben wird von einem 49-prozentigen Wachstum der Zahl der Audio-Streams.

Konsumfreudig

Insgesamt 611 Milliarden Songs hörten die Amerikanerinnen und Amerikaner im Jahr 2018. Rechnet man Musik-Streams über Video-Plattformen mit ein, so beläuft sich das Streaming-Volumen sogar auf gut 900 Millionen – 43 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum im Vorjahr. 

Das Gesamtvolumen des digitalen Musikkonsums ist laut Nielsen dabei um gut 34 Prozent im Jahresvergleich gewachsen, und das, obwohl Downloads noch immer stark an Popularität verlieren. 

Alt ist in

Nielsen zeigt weiterhin, dass einst totgeglaubte Medien noch lange nicht tot sind: Vinylverkäufe wuchsen im Jahresvergleich um 15 Prozent, Rekordverkäufe konnten vor allem in der Woche des 11. jährlichen Record Store Day festgestellt werden. In Deutschland dagegen scheint es mit dem Hype um das schwarze Gold schon wieder bergab zu gehen.

Kassettenverkäufe stiegen um 23 Prozent an. Mit insgesamt 219.000 verkauften Einheiten liegen die Verkäufe natürlich weit unter damaligen Werten (246 Millionen verkaufte Kassetten im Jahr 1994 z.B.), aber ein gutes Stück über den 50.000 Exemplaren von 2014.

Das Gesicht des Marktes

Weiterhin stellte Nielsen einige Trends und Besonderheiten des Musikmarktes 2018 fest:

  • Drake's "Scorpion" stellte zahlreiche Rekorde auf und ist das meistgehörte Album des Jahres.
  • Mit zahlreichen Nummer 1-Hits, u.a. von Cardi B und Ariana Grande, waren Musikerinnen wieder deutlich stärker repräsentiert als noch im Vorjahr: Statt nur 8 Wochen an der Spitze waren es 2018 insgesamt 18.
  • Der meistgestreamte (und am häufigsten digital konsumierte) Song des Jahres war, wer hätte es gedacht, "God's Plan" von Drake, der meistgedownloadete Song war "Perfect" von Ed Sheeran.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Angetrieben durch Streaming: GEMA nahm 2018 eine Milliarde Euro ein

Verteilt an weltweit zwei Millionen Urheber

Angetrieben durch Streaming: GEMA nahm 2018 eine Milliarde Euro ein

veröffentlicht am 20.04.2019   9

Der amerikanische Musikmarkt 2018: Konstantes Wachstum, keine Überraschungen

Streaming weiterhin Zugpferd

Der amerikanische Musikmarkt 2018: Konstantes Wachstum, keine Überraschungen

veröffentlicht am 06.03.2019

Starke Jahresbilanz: Die Live-Branche blickt optimistisch in die Zukunft

Erfolgreiches vergangenes Jahr

Starke Jahresbilanz: Die Live-Branche blickt optimistisch in die Zukunft

veröffentlicht am 04.02.2019

Das Musikjahr 2018 bestätigt jüngste Trends. Bis auf eine kleine Überraschung.

Ist Retro schon wieder out?

Das Musikjahr 2018 bestätigt jüngste Trends. Bis auf eine kleine Überraschung.

veröffentlicht am 23.01.2019