×

Wider das Clubsterben

Grütters: "Zukunftsprogramm" der Bundesregierung soll (endlich) auch den Clubs helfen

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 03.06.2020

coronakrise kulturpolitik clubsterben

Grütters: "Zukunftsprogramm" der Bundesregierung soll (endlich) auch den Clubs helfen

Kulturstaatsministerin Monika Grütters. © Elke Jung-Wolff

Laut Kulturstaatsministerin Monika Grütters sieht das neue "Zukunftsprogramm für die Kultur" der Bundesregierung auch finanzielle Hilfen für die von der Coronakrise schwer getroffenen Clubs in Deutschland vor.

In einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung betonte Grütters, dass ihr der Ernst der Lage der Clubs und Live-Spielstätten durchaus bewusst sei:

"Wir müssen jetzt retten, was zu retten ist. Die gesamte kulturelle Infrastruktur ist bedroht. Alle individuellen Hilfen für Künstler, wie wir sie auch mit dem Sozialschutzpaket organisiert haben, nützen ja nichts, wenn ihre Arbeitsstätten wegbrechen."

Neustart

Um den Kollaps der deutschen Kulturlandschaft zu verhindern, entwickelt Grütters mit Rückendeckung des Bundesfinanzminisers ein "Neustartprogramm" für die kulturelle Infrastruktur in Deutschland, das am 2. Juni im Koalitionsausschuss beraten und bereits am 3. Juni im Kabinett verabschiedet werden soll.

Die Hilfen sollen sich primär auf ehrenamtlich oder privatwirtschaftlich geführte Kultureinrichtungen konzentrieren, die durch die ausfallenden Einnahmen, etwa durch Eintrittsgelder und Getränkeverkäufe, sowie die bestehenden Fixkosten unverschuldet in eine Notlage geraten sind und nun vor der Insolvenz stehen.

Das Förderprogramm

Das Programm soll u.a. Umbaumaßnahmen fördern, um eine Wiedereröffnung unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen zu ermöglichen – ähnlich wie das Programm "Neustart", das bereits für Museen und ähnliche Kultureinrichtungen verabschiedet wurde. 

Das kulturelle Leben soll durch spezifische Förderprogramme stimuliert werden; ein Clubsterben durch die Auswirkungen der Coronakrise soll durch Finanzhilfen unbedingt verhindert werden. 

Gegenüber der Stuttgarter Zeitung appelierte Grütters an die Länder, möglichst einheitlich auf die Krise im kulturelln Bereich zu reagieren, beispielsweise durch die Umsetzung von Ausfallhonoraren und der Zahlung eines fiktiven Unternehmerlohns, wie dies etwa in Baden-Württemberg möglich ist.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Bund stockt Etat für die Unterstützung von freiberuflichen Künstler/innen massiv auf

Hilfe für Kulturschaffende

Bund stockt Etat für die Unterstützung von freiberuflichen Künstler/innen massiv auf

veröffentlicht am 24.07.2020   2

Keine Perspektive: Die Heidelberger halle02 verabschiedet sich

Ein harter Schlag

Keine Perspektive: Die Heidelberger halle02 verabschiedet sich

veröffentlicht am 28.06.2020

Grütters verteidigt "Neustart Kultur", legt Künstler/innen Grundsicherung nahe

Länder in der Verantwortung

Grütters verteidigt "Neustart Kultur", legt Künstler/innen Grundsicherung nahe

veröffentlicht am 24.06.2020   4

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!