×

Streaming-Dienste sind nur eine Option von vielen

Musikkonsum zwischen 13 und 17, oder: Wie hört die Generation Z Musik?

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 22.09.2017

musikbusiness studie streaming radio

Musikkonsum zwischen 13 und 17, oder: Wie hört die Generation Z Musik?

Hauptsächlich digitale Musikformate konsumieren die amerikanischen Jugendlichen zwischen 13 und 17. Eindeutiger Vorteil: Die enorme Mobilität. © Irene Bonacchi / Lizenz: CC BY-ND 2.0

"Wie hörst du Musik?" - Diese vermeintlich simple Frage stellte ein Musik- und Marktforschungsunternehmen amerikanischen Jugendlichen zwischen 13 und 17. Die Antworten zeigen, dass es die "eine" Art, Musik zu hören, heute nicht mehr zu geben scheint.

Die Umfrage des Musik- und Marktforschungs-Instituts MusicWatch verdeutlicht noch einmal, dass Musikkonsum heutzutage nicht nur auf einige wenige Medien beschränkt ist. Im Gegenteil geben die befragten Jugendlichen an, eine Vielzahl verschiedener Medien zu verwenden und miteinander zu kombinieren. 

Musikkonsum anno 2017

Die Studie von MusicWatch befragte Jugendliche zwischen 13 und 17 nach den in den letzten 3 Monaten verwendeten Medien zur Musikwiedergabe.

  • Mit 41% machen Streaming-Dienste (Spotify, Apple Music, Youtube etc.) den größten Anteil aus
  • Downloads sind mit 20% nach wie vor beliebt – obwohl aktuelle Zahlen einen starken Niedergang der Musikdownloads offenbaren
  • Radio liegt auf dem dritten Platz (13%)
  • Zu den Nischenmedien zählen u.a. Internetradios wie IHeartRadio und TuneIn (2%), Sirius XM (Satellitenradio, 3%)  oder Podcasts (2%)
  • Physische Medien sind die klaren Verlierer: Mit 3% (CDs) und 1% (Vinyl) spielen diese beinahe keine Rolle mehr

Mobilität als oberste Priorität

Es fällt auf, dass die befragten Jugendlichen "alte" und "neue" Medien miteinander kombinieren. Wichtig scheint vor allem die Nutzerfreundlichkeit und Mobilität der ausgewählten Medien. Dies erklärt auch, dass im Zeitalter von Smartphones Downloads und Streams um einiges populärer sind als physische Medien.

Auch wenn sich dies in den Zahlen noch nicht so recht widerspiegelt, deutet dieser Trend zur Mobilität auch darauf hin, dass das klassische AM/FM-Radio langsam durch digitale Radio-Formate abgelöst wird. Digital Music News verweist in diesem Kontext auf eine breiter angelegte Umfrage, die zu dem Ergebnis kommt, dass Ende 2016 ca. 58% der befragten Jugendlichen bereits auf Online-Radio umgestiegen sind – Tendenz steigend.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Immer mehr Streaming-User in den USA erstellen und teilen ihre eigenen Playlists

Auswertung der Daten von 2017

Immer mehr Streaming-User in den USA erstellen und teilen ihre eigenen Playlists

veröffentlicht am 06.02.2018   4

YouTube zählt weniger: Die Billboard-Charts gewichten Streams ab 2018 unterschiedlich

Notwendige Anpassung oder unfaire Benachteiligung?

YouTube zählt weniger: Die Billboard-Charts gewichten Streams ab 2018 unterschiedlich

veröffentlicht am 03.11.2017

Dunkler Fleck auf guten Marktzahlen: IFPI beklagt wachsenden Einsatz von Stream-Rippern

Weltweite Studie zum Musikkonsum

Dunkler Fleck auf guten Marktzahlen: IFPI beklagt wachsenden Einsatz von Stream-Rippern

veröffentlicht am 02.10.2017

Streaming-Dienste auf der Suche nach Besonderheit: Exklusiv-Inhalte sollen Kunden locken

Apple Music bietet Live-Content an

Streaming-Dienste auf der Suche nach Besonderheit: Exklusiv-Inhalte sollen Kunden locken

veröffentlicht am 11.08.2017