×

Notwendige Anpassung oder unfaire Benachteiligung?

YouTube zählt weniger: Die Billboard-Charts gewichten Streams ab 2018 unterschiedlich

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 03.11.2017

charts streaming spotify apple music amazon music youtube radio musikbusiness

YouTube zählt weniger: Die Billboard-Charts gewichten Streams ab 2018 unterschiedlich

© Rego Korosi auf Flickr / Lizenz: CC BY-SA 2.0

Das Musikmagazin Billboard reagiert auf die stetige Veränderung des Musikmarktes und führt Anfang 2018 eine neue Gewichtung von Musik-Streams ein. Kritisiert wird nun der Ausschluss YouTubes aus den Albencharts.

Heutzutage gibt es mehr Möglichkeiten, Musik zu konsumieren, als je zuvor. Erst kürzlich zeigte eine Studie, dass es unter Jugendlichen die "eine" Möglichkeit, Musik zu hören, wohl nicht mehr gibt – es dominiert ein Mix aus verschiedensten Formaten und Quellen.

Stetige Anpassung

Musikcharts sind gezwungen, auf diese neue Vielfalt zu reagieren, so sie denn eine akkurate Repräsentation der Marktsituation liefern wollen. So wurden beispielsweise erst 2016 Musik-Streams vollständig in die Offiziellen Deutschen Charts aufgenommen.

Die im Musikmagazin Billboard erscheinenden Charts gehören zu den einflussreichsten der Welt. Mithilfe einer neuen Gewichtung will der dahinterstehende Medienkonzern Nielsen ab Anfang 2018 versuchen, die verschiedenen Arten von Streams besser abzubilden und die Charts somit aussagekräftiger zu gestalten.

Das neue Ranking

Ab 2018 soll für die Billboard Charts zwischen On-demand-Angeboten wie Spotify, Apple Music etc. und Radiodiensten wie z.B. Pandora unterschieden werden. On-demand erhält hier den höheren Stellenwert, da die Nutzer im Gegensatz zu Online-Radios die gehörten Songs selbst auswählen.

Weiterhin wird in Zukunft zwischen kostenlosen und kostenpflichtigen Diensten unterschieden werden. So werden Streams bei reinen Bezahl-Plattformen wie Amazon Music oder Apple Music höher gewichtet als kostenlose Angebote (z.B. YouTube). Hybrid-Modelle wie Spotify, die einen kostenlosen und einen kostenpflichtigen Service anbieten, liegen in diesem Ranking in der Mitte.

Kritische Stimmen

Zu einiger Kritik führte allerdings die Entscheidung, Videoportale lediglich in die "Hot 100" (Singlecharts) einzubeziehen. Damit wird u.a. YouTube, immerhin eine der populärsten Streaming-Plattformen, nicht in den Billboard-Albencharts berücksichtigt. 

Als Grund dafür wird angegeben, dass bei der Nutzung von Videoplattformen nicht sichergestellt werden könne, ob das Interesse dem Song oder lediglich dem Video gilt. Außerdem wird die Manipulierbarkeit von Seiten wie YouTube (etwa durch Botnetze) angeführt. 

Medien wie z.B. das Wirtschaftsmagazin Forbes kritisieren diese Entscheidung: Die Nichtbeachtung einer so großen Plattform wie YouTube stelle die Aussagekraft der Charts in Frage.

Außerdem wirke die Entscheidung wie Kalkül der Musikindustrie. Diese kritisiert seit längerem die geringen Auszahlungen YouTubes (Stichwort: "Value Gap"). Der Ausschluss YouTubes aus einigen Teilen der Charts könne laut Forbes dazu führen, dass in Zukunft andere Streaming-Plattformen zu Promozwecken bevorzugt werden. Dies wiederum würde zu einer (erzwungenen) Akzentverschiebung weg von YouTube führen. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Musik und Entertainment bleiben die profitabelsten Formate für YouTube

Kurz vor der Sättigung?

Musik und Entertainment bleiben die profitabelsten Formate für YouTube

veröffentlicht am 12.06.2019

Verpasste Nummer 1: DJ Khaled will die Billboard-Charts verklagen

Undurchsichtige Regularien?

Verpasste Nummer 1: DJ Khaled will die Billboard-Charts verklagen

veröffentlicht am 11.06.2019

Die Offiziellen Deutschen Charts erfassen ab 2019 auch Deluxe-Editionen

Anpassung an das Konsumverhalten

Die Offiziellen Deutschen Charts erfassen ab 2019 auch Deluxe-Editionen

veröffentlicht am 31.12.2018

Apple Music führt eigene Charts ein

Contra Billboard

Apple Music führt eigene Charts ein

veröffentlicht am 17.09.2018