×

Wie real ist das "Clubsterben" in Deutschland?

Statistik zeigt: Immer mehr Clubs müssen schließen, Beliebtheit von Bars steigt

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 06.07.2017

clubsterben liveszene studie

Statistik zeigt: Immer mehr Clubs müssen schließen, Beliebtheit von Bars steigt

Zeichnet sich eine Veränderung in der Popularität von Clubs und Bars in Deutschland ab? Die Zahlen von Statista scheinen es zu belegen. © Statista (CC BY-ND 3.0)

Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen, dass das "Clubsterben" offenbar ein realer Trend ist: Seit 2009 sinkt die Zahl der Clubs in Deutschland, während Bars immer populärer werden.

Lagen die CLubs mit einer Anzahl von 2410 im Jahr 2009 noch deutlich über den Bars (1620), lässt sich seit einiger Zeit ein Trendwechsel beobachten: Die Popularität und Verbreitung von Bars steigt, Clubs dagegen werden immer weniger. 2015 stieg die Anzahl der Bars (2114) in Deutschland erstmals über die der Clubs (2042).

Das Statistik-Portal hat diese Zahlen in einer anschaulichen Grafik aufbereitet (Titelbild, CC BY-ND 3.0). Diese Trendwende ist nicht neu:

Unter dem Begriff des "Clubsterbens" werden schon seit längerem die schwierigen Existenzbedingungen von Clubs und die damit verbundenen Schließungen öffentlich diskutiert. Der Verband der Musikspielstätten in Deutschland, LiveKomm, macht mit seiner Roten Liste darauf aufmerksam.

Viele Gründe – wenig Lösungen?

Die Gründe für diese Entwicklungen sind vielfältig. Statista nennt insbesondere veränderte Freizeitgewohnheiten und sinkende Gästezahlen durch den steigenden Altersdurchschnitt – ebenso wie die Teilnehmer einer Diskussion der Clubbetreiber in Mannheim. Der Trend bewege sich zu Szenekneipen und kleinen, individuellen Clubs, während z.B. Großraumdiscos Schwierigkeiten hätten, ihre Räume zu füllen.

Doch auch Probleme mit der Finanzierung und dem Gesetz sowie Benachteiligung von Spielstätten bei neuen, städtischen Bauprojekten stellen Clubbetreiber vor oftmals große Hürden. Einen Lösungsansatz stellte jüngst die Stadt Edinburgh vor: Mit der Position eines Night Mayors möchte sie eine Stelle schaffen, die produktiv zwischen Stadt und Clubs vermittelt und so (hoffentlich) dem Clubsterben vorbeugen.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Die LiveKomm Frühjahrstagung 2018 stand im Zeichen von Sicherheit und Clubsterben

Vielfältige Herausforderungen

Die LiveKomm Frühjahrstagung 2018 stand im Zeichen von Sicherheit und Clubsterben

veröffentlicht am 09.03.2018   1

Schreck zum Jahresende: Dem Privatclub in Berlin droht die Schließung

Nach Vermieter-Wechsel

Schreck zum Jahresende: Dem Privatclub in Berlin droht die Schließung

veröffentlicht am 22.12.2017

Berliner Parlament investiert eine Million Euro in Lärmschutz-Fonds für Clubs

Koexistenz erleichtern

Berliner Parlament investiert eine Million Euro in Lärmschutz-Fonds für Clubs

veröffentlicht am 01.12.2017

Zu viel Geld für das New Fall Festival? Kommunale Förderung in Stuttgart steht in der Kritik

Lokale Veranstalter beklagen Missverhältnis

Zu viel Geld für das New Fall Festival? Kommunale Förderung in Stuttgart steht in der Kritik

veröffentlicht am 27.11.2017   2