×

Erneute Klage gegen Spotify löst größere Debatte aus

Verwertungsgesellschaften und US-Kongress wollen einheitliche Musik-Lizenz-Datenbank

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 28.07.2017

spotify streaming lizenzierung verwertungsgesellschaften

Verwertungsgesellschaften und US-Kongress wollen einheitliche Musik-Lizenz-Datenbank

© barnimages.com / Lizenz: CC BY 2.0

Spotify droht erneut eine Sammelklage wegen nicht gezahlter Lizenzen. Um solche Probleme in Zukunft zu vermeiden, plant der US-Kongress die Einrichtung einer öffentlichen Lizenz-Datenbank. Amerikanische Verwertungsgesellschaften arbeiten angeblich schon länger an solch einem Projekt.

"Die Lizenzierung von Musik ist in den 1990ern hängen geblieben", stellte Lukas Krohn-Grimberghe, Gründer des Klassik-Streamingdienstes Grammofy, im Interview mit Backstage PRO fest. Neben den für die meisten Unternehmen schwer zu stemmenden Lizenzgebühren stellt es oftmals schon ein Problem dar, überhaupt die richtige Lizenznehmer ausfindig zu machen.   

Das zeigt sich u.a. im Falle von Spotify: Nachdem das Unternehmen erst kürzlich mit einer Klage von Indie-Songwritern wegen nicht gezahlter Lizenzgebühren konfrontiert wurde, sieht sich der Streamingdienst nun einer weiteren Sammelklage gegenüber:

Verschiedene amerikanische Independent-Publisher verklagen Spotify, ebenfalls wegen nicht gezahlter Lizenzen, auf 365 Millionen US-Dollar.

Neuer Gesetzesentwurf 

Wenn es nach dem US-Kongress geht, soll die Ermittlung der jeweiligen Lizenzinhaber von Songs in Zukunft einfacher gestaltet werden. Unter dem Namen "Transparency in Music Licensing and Ownership Act" hat der US-Kongress einen Gesetzentwurf vorgestellt, dessen Ziel es ist, eine kostenlose, für jeden nutzbare Datenbank aufzubauen, in der Lieder und ihre jeweiligen Lizenzinformationen erfasst werden.

Das ursprüngliche Ziel des Gesetzesentwurfes ist es, Lizenznehmer wie Clubs, Bars und Cafés vor überteuerten Lizenzverträgen mit Verwertungsgesellschaften sowie dem versehentlichen Verletzen von Urheberrechten zu schützen.

Doch zweifelsohne könnte eine solche Datenbank auch Streaming-Plattformen eine große Hilfe sein, die oftmals mit unklaren Lizenzen zu kämpfen haben.

Verwertungsgesellschaften arbeiten an Datenbank

Kurz nach der Vorstellung des Gesetzesentwurfes meldeten sich mit ASCAP und BMI die beiden größten Verwertungsgesellschaften der USA zu Wort. Diese gaben in einer Pressemitteilung bekannt, bereits seit einem Jahr an einer solchen Datenbank mit den gemeinsamen Lizenzdaten zu arbeiten.

Laut Digital Music News könnte dies bedeuten, dass ein signifikanter Anteil relevanter Lizenzen bereits vertreten wäre. Zudem besteht die Hoffnung, dass weitere Verwertungsgesellschaften nachziehen und die Datenbank mit ihren Informationen speisen werden.

Testphase läuft

Nach Angaben von ASCAP und BMI beschränke sich die geplante Datenbank nicht nur auf eine Aggregation der eigenen Daten. Es seien auch Teams gegründet worden, deren Aufgabe es sei, unvollständige Informationen zu korrigieren, sich um die amerikanische Repräsentation internationaler Lizenzen sowie kompliziertere Urheberrechtsstreits zu kümmern.

Das Projekt befindet sich derzeit noch in der Testphase. Sollte es wie geplant veröffentlicht werden, bleibt zu hoffen, dass Streaming-Plattformen dieses Angebot wahrnehmen und gewissenhaftere Lizenzprüfungen durchführen, sodass die gestreamten Künstler angemessen entlohnt werden.

Auch interessant

Ähnliche Themen

AllTrack: Die neue Verwertungsgesellschaft für Indies in den USA?

Fairness und Transparenz

AllTrack: Die neue Verwertungsgesellschaft für Indies in den USA?

veröffentlicht am 21.08.2019   1

Apple strebt neue Lizenzverträge mit Labels an

Gewünscht sind niedrigere Lizenzierungsraten

Apple strebt neue Lizenzverträge mit Labels an

veröffentlicht am 04.07.2017

Trotz wachsender Nutzerzahlen: Spotifys Verluste steigen um 133%

Kampf um Profitabilität

Trotz wachsender Nutzerzahlen: Spotifys Verluste steigen um 133%

veröffentlicht am 21.06.2017   6

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!