×

Angst vor negativen Bewertungen

Vivendi pausiert den Anteilsverkauf der Universal Music Group, vermutlich wegen des Studio-Brandes

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 28.06.2019

universal musikmarkt

Vivendi pausiert den Anteilsverkauf der Universal Music Group, vermutlich wegen des Studio-Brandes

Der Vivendi-Hauptsitz in Paris. © GKRafly7 - Vivendi_headquarters.jpg, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=79552276

Der Anteilsverkauf der Universal Music Group (UMG) durch das französische Medienunternehmen Vivendi wurde auf unbestimmte Zeit gestoppt. Der mutmaßliche Grund sind die negativen Auswirkungen des Feuers in den Universal Studios auf die Bewertung der UMG.

Bisher gibt es keine offizielle Bestätigung, dass der Stopp des Anteilsverkaufs mit dem Skandal um die vertuschten Konsequenzen eines Feuers in den Universal Studios im Jahr 2008 zusammenhängt. 

Laut Digital Music News (DMN) gab Yannick Bollore, Vorsitzender des Aufsichtsrates von Vivendi, als Begründung lediglich an, mit dem Verkauf in keinerlei Eile zu sein. Man suche noch immer nach einem geeigneten Partner, pausiere den Verkauf nun jedoch erst einmal für ungefähr sechs Monate. In dieser Zeit wolle man sich mit dem Management der UMG abstimmen.

Das Feuer und die Folgen

Es liegt jedoch nahe, einen Zusammenhang zwischen dem Feuer und dem Verkaufsstopp zu vermuten. Universal hatte versucht, die Zerstörung hundertausender Mastertapes durch ein Feuer in den Universal Studios zu vetuschen. Nachdem das Ausmaß nun jedoch bekannt geworden ist, sieht sich das Unternehmen harscher Kritik ausgesetzt; betroffenen Künstlerinnen und Künstler kündigten an, Universal auf Schadensersatz verklagen zu wollen. 

Die negative Publicity und der drohende Prozess wiederum könnten dazu führen, dass die Bewertung des Unternehmens sinkt bzw. potentiellen Interessenten einen Vorteil in den Preisverhandlungen verschaffen. 

Wie DMN schreibt, ist es durchaus zu vermuten, dass Vivendi versucht, mit dem Verkaufsstopp die negativen Konsequenzen so weit wie möglich auszusitzen. Es sei durchaus denkbar, dass die ursprünglich nur für sechs Monate geplante Pause sich auf unbestimmte Zeit verlängert. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Die Indie-Vereinigung Impala will den Universal-Anteilskauf durch Tencent verhindern

Kartellämter gefordert

Die Indie-Vereinigung Impala will den Universal-Anteilskauf durch Tencent verhindern

veröffentlicht am 28.11.2019

Die Spinal Tap-Schöpfer einigen sich im Copyright-Streit mit Universal

Revenues up to eleven

Die Spinal Tap-Schöpfer einigen sich im Copyright-Streit mit Universal

veröffentlicht am 13.11.2019

Nach Studio-Brand: Universal will geschädigte Künstler nicht an Versicherungssumme beteiligen

Handelte Universal fahrlässig?

Nach Studio-Brand: Universal will geschädigte Künstler nicht an Versicherungssumme beteiligen

veröffentlicht am 09.11.2019

Chinesischer Medienkonzern Tencent will Anteile an Universal kaufen

Was lange währt...?

Chinesischer Medienkonzern Tencent will Anteile an Universal kaufen

veröffentlicht am 06.08.2019